Setzen Sie sich mit Ihren Schwächen auseinander!

Schwächen haben - wie alles im Leben - zwei Seiten. Zum einen ist es unbefriedigend, anerkennen zu müssen, dass einem dieses oder jenes fehlt und man gewisse Dinge nicht erreichen oder sich aneignen kann. Zum anderen sind es gerade diese Erkenntnisse von Grenzen und Unzulänglichkeiten, die das Verständnis für andere Menschen mit ähnlichen Schwierigkeiten wecken.

Sich selbst akzeptieren

Wenn Sie wissen, wo und warum Sie in Ihrem Umfeld anecken, können Sie sich besser darauf einstellen. Versuchen Sie nicht, mit Schulung, Training und anderen Anstrengungen Ihre Ausdrucksweise zu verändern! Sie würden nur feststellen müssen, dass Sie nicht über Ihren eigenen Schatten springen können.

Gegensätzliche Wünsche

Sie wünschen sich einen Partner, der Ihnen den Rücken stärkt und für Sie da ist. Andererseits brauchen Sie auch viel Freiraum und Zeit für sich. Diese gegensätzlichen Bedürfnisse könnten Unstimmigkeiten bringen.