Gruseliges Vampirkostüm für Karneval

               

Vampir Kostüm_dpa
© dpa

Die Buch- und Filmreihe Twilight hat einen absoluten Vampirhype ausgelöst. Wer selbst einmal ein Vampirkostüm getragen hat, wird den Rummel sicher gut verstehen. Haben Sie auch schon Blut geleckt?

Vampirkostüm selber machen: Das Material

Natürlich können Sie ein fertiges Vampirkostüm in jedem Karnevalsshop kaufen. Sehr viel bemerkenswerter ist aber ein individuelles Faschingskostüm. Zunächst sollten Sie sich die passenden Materialien dafür zurechtlegen. Wenn Sie als Vampir à la Edward Cullen aus Twilight zum Rosenmontagszug gehen möchten, brauchen Sie im Grunde nur gelbe oder rote Kontaktlinsen, scharfe Plastikzähne und weiße Faschingsschminke. Soll das Kostüm etwas aufwendiger werden, kommen ein bis zwei Meter Stoff für den Umhang hinzu, Rüschenstoff, Kunstblut, ein weißes Hemd und eine schwarze Hose für Männer, für Frauen ein Korsett oder ein anderes figurbetontes Oberteil aus Samt, Satin oder Spitze sowie ein langer Rock. Wenn Sie Faschingskostüme selber machen möchten, brauchen Sie zudem stets Nadel, Faden und Schere.

Schritt für Schritt zum Faschingskostüm

Das wichtigste Element des Vampirkostüms ist sicher der lange Umhang. Wählen Sie am besten einen dunklen, schweren Stoff, der wirkt besonders bedrohlich. Mithilfe eines Maßbands können Sie ausmessen, wie lang der Vampirumhang werden soll. Idealerweise sollte dieser bis zur Wade reichen. Nachdem Sie den Stoff zurechtgeschnitten haben, können Sie aus den Resten eine Kapuze basteln und an den Umhang nähen. Umnähen müssen Sie den Saum nicht, schließlich soll das Vampirkostüm authentisch und ungestüm aussehen. Nun können Sie an das Hemd oder die Korsage Rüschen annähen, sich das Gesicht blass, die Lippen blutrot und die Augen dunkel schminken. Frauen sollten klobige, altertümliche Ketten tragen, Männer können einen großen Siegelring anstecken.