Phase 1: Der erste Blick ist entscheidend

Was Frauen schon immer gewusst haben, bestätigt "Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus"-Autor John Gray nun. Männern kommt es zuerst auf das Aussehen an. Verlieben können sich die Herren der Schöpfung angeblich nur, wenn sie die Dame zunächst körperlich anziehend finden. Sonst läuft nichts.

Phase 2: Emotionen und zärtliche Gefühle

Zum Glück braucht es aber noch etwas mehr, damit Männer sich verlieben. In der nächsten Phase entwickeln sie zärtliche Gefühle und echte Emotionen für ihre Auserwählte. Ein wichtiger Schritt hin zur großen Liebe. Denn reine sexuelle Anziehungskraft reicht nur für eine oberflächliche Affäre.

Phase 3: Die Persönlichkeit kommt ins Spiel

Langsam, aber sicher beginnen die Männer in der dritten Phase, den Charakter der Herzdame unter die Lupe zu nehmen. Wo sind ihre Stärke und Schwächen? Was für eine Weltanschauung hat sie? Welche Meinung vertritt sie bei welchen Themen? Passt alles zusammen, ist er schon fast bereit, sich zu verlieben.

Phase 4: Die Beziehung entwickelt sich

Die letzte Phase von Grays Theorie besteht darin, dass die Männer sich endlich verlieben. Sie öffnen sich für den Gedanken an eine feste Beziehung und sind bereit, das Objekt ihrer Begierde in ihr Herz zu lassen. Ein großer Schritt für beide.

Ob allerdings alle Männer so ticken, dafür kann Gray keine Garantie geben. Das Klischee vom Mann, der etwas länger braucht, um sich zu verlieben, scheint der Experte zu bestätigen.

Angeber-Fact: Bei Frauen gibt es laut Gray die gleichen 4 Phasen, allerdings in einer anderen Reihenfolge. Zuerst mag das weibliche Geschlecht seine Persönlichkeit, dann kommen Emotionen und schließlich das körperliche Interesse. Zuletzt steht die Beziehung.