Ratgeber

Grapschen, flirten, fummeln

05.10.2012 • 15:44

Wenn der Alkoholpegel steigt, sinkt die Hemmschwelle. Wie man auf der Wiesn flirten muss, um einen Kuss zu ergattern, seht ihr hier!

Verhaltensregeln für Flirtwillige

Auch wenn ein Dekolleté im Dirndl zum Anbeißen aussieht, sollten Sie dies nicht als Einladung verstehen. Grapschen kommt bei den Damen meist nicht sonderlich gut an und wird nicht selten mit einer Watschen, also einer herzhaften Ohrfeige, geahndet.

Gegen ein wenig Alkohol ist auf der Wiesn natürlich nichts einzuwenden, aber wer ein Busserl ergattern will, sollte noch halbwegs Herr seines Sprachzentrums sein. Ein Oktoberfestbier weniger spart nicht nur das Katerfrühstück am nächsten Tag, sondern kann auch positive Auswirkungen auf den Flirtfaktor haben. Und nicht nur zu Ihrer Auserwählten sollten Sie nett sein. Fast noch wichtiger ist es, sich mit seiner Bedienung gut zu stellen. Sie entscheidet nämlich, wie schnell und wie viel Bier Sie bekommen.

Wiesn-Knigge für das Verhalten im Festzelt

Egal wie hoch die Stimmung im Zelt kocht: Es ist keine gute Idee, auf den Tischen zu tanzen. Während das Tanzen auf den Bänken zur Wiesn einfach dazugehört, wird es auf Tischen von den Ordnern nicht geduldet. Gar nicht gut zu sprechen sind Ordner auch auf „Wildbiesler“: Selbst wenn die Toilettenschlange noch so lang ist, benutzen Sie sie. Ansonsten droht Ärger.

Während in bayerischen Biergärten das Mitbringen von eigenem Essen ausdrücklich erlaubt ist, verbietet es der Wiesn-Knigge strikt. Preußen sollten ohnehin ein echt bayerisches Böfflamott in einem der Festzelte probieren. Im Festzelt Bänke freizuhalten – ähnlich wie Liegen am Pool – ist übrigens ein aussichtsloses Unterfangen, von dem der Wiesn-Knigge entschieden abrät.