Teilen
Merken
Ratgeber

Osterdeko basteln mit Bine Brändle

22.10.2012 • 00:00

Anstatt bunte Ostereier, Osterkörbchen und Eierwärmer für den Osterbrunch zu kaufen, können Sie auch mit wenigen Materialien Osterdeko basteln. Bastel-Expertin Bine Brändle zeigt, wie’s geht.

Warum Osterdeko selber machen?

Schon wenige Wochen, nachdem die letzten Schoko-Weihnachtsmänner aus den Läden verschwunden sind, tauchen die ersten Osterhasen auf – und zwar nicht nur in der Süßigkeitenabteilung, sondern auch in Bastel-, Schreibwaren- und Dekogeschäften: Osterhasen, soweit das Auge reicht. Dabei vergessen viele, dass Osterdeko vielfältiger sein kann. Ist die Auswahl im Handel begrenzt, sollten Sie selbst zu Schere, Kleber, Nadel und Faden greifen und originelle Osterdeko basteln. Vorteil: Die DIY-Variante trifft genau Ihren Geschmack und kostet deutlich weniger als die Kaufhausware.

Osterdeko basteln: Süße Eierwärmer

Wenn Sie Osterdeko basteln, sollten Sie sich zunächst für einfache Motive und Ideen entscheiden. Wie wäre es zum Beispiel mit lustigen Osterhühnern? Für die braucht es nicht viel Material: Alte Frotteehandtücher, Stoff- und Filzreste, ein paar dunkle Perlen, Federn und Füllmaterial wie Vogelsand oder Füllwatte. Im Video erklärt Bine Brändle Schritt für Schritt, wie Sie die Osterdeko basteln können. Wer eine Nähmaschine hat, ist klar im Vorteil: Damit können Sie einfach und schnell arbeiten. Etwas länger dauert es, wenn Sie die Stoffteile per Hand aneinandernähen. Nach und nach entsteht aus den Einzelteilen ein Osterhuhn. Die fertigen Hühner eignen sich als Tischdeko für Ostern, als Ostergeschenke, in kleiner Ausführung aber auch als Eierwärmer. Wenn Sie als Füllmaterial Dinkel aus dem Reformhaus nehmen, können Sie das Huhn auch als Wärmekissen verwenden.