- Bildquelle: instagram_gemma_stafford © instagram_gemma_stafford

Auf die Becher, fertig, los!

Die Zutatenliste der Pizza aus dem Becher unterscheidet sich kaum von ihren Kollegen aus dem Back- oder Steinofen. Lediglich die Menge müsst ihr anpassen. Für eine Tasse voll Pizzaglück benötigt ihr: 4 Esslöffel Mehl, 1 Messerspitze Backpulver, 1 Prise Salz, 3 Esslöffel Milch, 1 Esslöffel Olivenöl, 1 Esslöffel Tomatensoße, 1 Esslöffel geriebener Käse, 1 Scheibe Salami (kleingeschnitten) und 1 Prise Oregano.

So funktioniert's! 

Im ersten Schritt mischt ihr Mehl, Backpulver und Salz in einem Becher und fügt dann auch Milch und Olivenöl hinzu. Das Ganze mit einer Gabel gut verrühren. Womöglich bildet der Teig kleine Klümpchen, das ist aber nicht weiter schlimm. Nun geht es an den Belag: Verstreicht die Tomatensoße über der Teigmasse und streut darüber den geriebenen Käse. Ob ihr die Pizza im Becher dann nach Rezept mit Salami belegt oder lieber etwas Thunfisch oder Gemüse verwendet, bleibt ganz euch überlassen. Zu guter Letzt sorgt eine Prise Oregano für ein würziges Aroma.

Ab in die Mikrowelle

Jetzt kann euer Mini-Gebäck in die Mikrowelle. Bei 1.200 Watt gart die Pizza rund 1,20 Minuten. Je nach Mikrowelle kann es aber auch etwas schneller gehen oder länger dauern. Als Faustregel gilt: Sobald sich unter der Käseschicht Luftblasen bilden, ist die Pizza fertig.

Angeber-Fact: In Deutschland kommt regelmäßig Pizza auf den Tisch. Laut Statista verputzen rund 17,45 Millionen Menschen des Öfteren im Monat Tiefkühlpizza . 3,25 Millionen greifen sogar mehrmals pro Woche zu dem Fertiggericht.