Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Rezept für Krustenbraten vom Grill

Auf der Suche nach einem neuen Rezept? Krustenbraten grillen – wenn das nicht ein besonderes Highlight für Ihre nächste Grillfeier ist. Die bayrische Delikatesse macht auch auf dem Rost eine gute Figur. Ob am Spieß oder auf dem Gasgrill, wir zeigen Ihnen, wie’s geht.

22.08.2017 18:00 | 1:47 Min | © Wundermedia

Inhalt

Die Einkaufsliste

Die richtigen Zutaten sind bereits die halbe Miete für ein gutes Rezept. Krustenbraten ist da keine Ausnahme. Für das Grillvergnügen brauchen Sie:

  • etwa 2 Kilo Schinken-Krustenbraten
  • 1 Liter Bier
  • Salz, Pfeffer
  • frische Rosmarinzweige
  • Honig
  • etwas Knoblauch-Ingwer-Salz

Tipp: Für das Bier setzen Sie auf eine helle Sorte, die dem Bier das gewisse Etwas verleiht. Natürlich können Sie für das Fleisch auch den Spanferkelhals mit Schwarte verwenden. Haben Sie die Einkäufe erledigt, beginnen Sie mit den Vorbereitungen für das Rezept – Krustenbraten macht sich schließlich nicht von allein.

Das Fleisch vorbereiten

  1. Möchten Sie einen Krustenbraten auf dem Grill zubereiten, schneiden Sie die Schwarte des Fleisches zunächst rautenförmig längs und quer ein.
  2. Legen Sie das Stück anschließend in eine Schale und befüllen Sie diese mit Bier, bis das Fleisch bedeckt ist. Nun bleibt der Braten etwa zwei Stunden abgedeckt im Kühlschrank, damit er das Aroma annimmt.
  3. Ist die Zeit um, heben Sie das Fleisch aus der Schale und tupfen es gründlich ab.

Das Würzen

Nun können Sie sich ans Würzen machen. Insbesondere die Schwarte kann eine große Portion Salz vertragen. Aber auch das restliche Fleisch sollten Sie salzen. Anschließend kommt der Pfeffer: Frisch gemahlen, verleiht er laut Rezept dem Krustenbraten eine herrliche Würze. Je nach Geschmack können Sie nun auch noch einige Zweige Rosmarin ergänzen, die ihren Platz auf der Schwarte finden.

Tipp: Eine Marinade sorgt für ein tolles Aroma. Vermischen Sie hierfür etwas Bier mit dem Honig und dem Knoblauch-Ingwer-Salz und erhitzen Sie es, bis eine flüssige Masse entsteht. Sobald Sie den Krustenbraten grillen, beginnen Sie damit, ihn regelmäßig mit der Marinade zu bestreichen – so bekommt das Fleisch ein tolles Aroma und eine herrliche Farbe.

Rezept für Krustenbraten: Los geht's mit der Zubereitung

Wichtig laut Rezept: den Krustenbraten zum Grillen nicht direkt auf die Glut legen. In diesem Fall empfiehlt sich die Methode des indirekten Grillens. Haben Sie beispielsweise einen Holzkohlegrill, befüllen Sie diesen nur an der einen Seite mit Briketts und stellen Sie auf den Boden der anderen Seite eine Tropfschale aus Aluminium. Einen besonderen Geschmack erzielen Sie, wenn Sie diese Schale mit Sauerkraut und einem Lorbeerblatt füllen. Das Fleisch wird gleichmäßig seinen Saft abgeben und die Beilage so ganz ohne Ihr Zutun verfeinern. Sind die Briketts durchgeglüht, können Sie den Krustenbraten grillen – aber nur sanft und ohne direkten Hitzekontakt.

Alternativ zum Kohle- eignet sich auch ein Gasgrill. Er hat sogar einige Vorzüge: Hier können Sie einstellen, welche Bereiche befeuert werden sollen und welche nicht. Außerdem lässt sich die Temperatur gut regeln. Ideal sind 160 Grad, um den Vorgang zu starten. Legen Sie auch hier das Fleisch nicht auf die Stellen, die befeuert werden, sondern grillen Sie es ebenfalls indirekt.

Krustenbraten
Ob mit Gas oder Kohle befeuert, ist ganz egal. Viel wichtiger ist, dass Sie mit Ihrem Brutzler indirekt grillen können, denn nur so gelingt das Rezept für Krustenbraten. © pixabay

Krustenbraten grillen: Die ideale Dauer

Liegt das Fleisch auf dem Grill, müssen Sie es beobachten. Drehen Sie es nach etwa 20 Minuten einmal um, ohne es jedoch auf den Kopf zu stellen. So erreichen Sie, dass auch die andere Seite der Glut näher kommt. Sind weitere 20 Minuten verstrichen, legen Sie den Krustenbraten auf die Seite, sodass die Schwarte ordentlich Hitze bekommt. Hier sollte das Fleisch mindestens weitere 20 Minuten liegen bleiben.

Alternativ können Sie auch auf Ihrem Gasgrill die Temperatur anheizen. Wann der richtige Zeitpunkt hierfür ist, erfahren Sie am einfachsten, wenn Sie die Kerntemperatur kontrollieren. Das Fleisch ist verzehrfertig, wenn im Inneren eine Temperatur zwischen 75 und 78 Grad gemessen wird. Bei schonender Garung bei ca. 160 Grad kann das bis zu drei Stunden dauern. Ist die Kerntemperatur in der Mitte des Fleischs fast erreicht, erhöhen Sie die Temperatur des Grills auf 220 bis 250 Grad – so bringen Sie die Schwarte zum "poppen". Und das macht schließlich ein gutes Rezept für Krustenbraten aus.

Übrigens: Besonders lecker wird das Fleisch, wenn Sie es nach dem Grillen noch eine halbe Stunde in Alufolie eingewickelt ruhen lassen. So setzt sich der Saft im Fleisch und entweicht nicht direkt beim ersten Anschneiden.

Krustenbraten vom Grill
So in etwa sollte der Krustenbraten am Ende aussehen. Fast zu schade zum Anschneiden! © pixabay

Beilagen für das Rezept: Krustenbraten mit …

Haben Sie sich für die Variante mit dem Holzkohlegrill und dem Sauerkraut unter dem Fleisch entschieden, brauchen Sie nur noch wenige Beilagen vorzubereiten. Das Sauerkraut ist gut erhitzt und hat durch den Bratensaft einen herrlichen Geschmack angenommen. Für eine runde Mahlzeit reicht es nun oftmals schon, etwas Senf und ein paar Scheiben Brot auf den Tisch zu stellen – so kommt ein herrliches bayerisches Ambiente auf. Guten Appetit!

Tipp: Folienkartoffeln als Beilage – und dafür brauchen Sie nicht mal ein Rezept. Der Krustenbraten brutzelt munter vor sich hin. Derweil kochen Sie die Kartoffeln vor, wickeln sie in Alufolie und geben sie für etwa 15 Minuten in die Glut, fertig!

Fazit: Ein gutes Rezept für Krustenbraten sorgt für einen wunderbaren Grillabend, denn ist das Fleisch erst fertig, können Sie als Gastgeber zusammen mit Ihren Gästen essen – anders, als wenn Fleisch und Würstchen auf den Grill kommen und Sie ständig nachlegen müssen. Beachten Sie aber, dass Sie dafür einen Haubengrill brauchen und die Vorbereitung etwas Zeit in Anspruch nimmt. Bis das Fleisch gar ist, können Sie aber in Ruhe die Beilagen vorbereiten. Und dann: Guten Appetit!

Mehr deftige Rezepte mit Fleisch finden Sie hier:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden