Übeltäter Facebook

Die Facebook-App zählt mit über einer Milliarde Downloads zu den beliebtesten Anwendungen überhaupt, genau wie die zum Versenden von Nachrichten obligatorische Messenger-Variante. Mit ihnen kann gesurft und beobachtet werden, was die Freunde gerade beschäftigt. Doch dieser vermeintliche Luxus hat seinen Preis: Die Apps belasten insbesondere Android-Smartphones so stark, dass andere Anwendungen darunter „leiden“.

Starten von Apps wird zur Nervenprobe

Diverse Tests haben gezeigt, dass die Hintergrundaktivität von Facebook und dem dazugehörigen Messenger die Leistung des Smartphones so stark herabsenkt, dass andere Apps deutlich langsamer laden. Im Vergleich: Ohne die Installation waren einige Geräte bei diesem Vorgang bis zu 15 Prozent schneller.

Den Test machen

 

Habt ihr ein lahmes Smartphone, probiert es einfach mal aus: Deinstalliert die Facebook- und die Messenger-App und schaut, wie schnell euer Handy sein kann. Keine Sorge, natürlich könnt ihr euch unterwegs auch ohne die Anwendungen weiterhin auf Facebook umhertreiben. Nutzt dafür einfach die Browserversion oder installiert eine Alternativ-App, die ebenfalls Facebook unterstützt, wie beispielsweise Fast for Facebook. Sie bietet alle Funktionen, vom Sharen und Posten von Bildern bis zum Verfassen persönlicher Nachrichten, ohne dass ihr einen zusätzlichen Messenger installieren müsst.

Angeber-Fact: Eine aktuelle Studie der Unis Hamburg und Siegen lässt am Datenschutz beliebter Apps zweifeln. Im Rahmen der Untersuchung wurden 150 App-Betreiber zur Datenspeicherung von Kundendaten befragt. Die Forscher bekamen von mehr als der Hälfte keine vernünftige Antwort – und das, obwohl sie laut europäischer Datenschutzrichtlinie zur detaillierten Auskunft verpflichtet sind.