Ratgeber

Mobile World Congress in Barcelona

Vom 27. Februar bis zum 2. März 2017 war es wieder soweit - alljährlich öffnete die wichtigste Mobilfunkmesse der Branche, der Mobile World Congress, kurz MWC, seine Pforten und lockte die Fachwelt zu Tausenden in seine Messehallen. Wie immer waren Smartphones das Kernthema, aber auch Startups bot sich die Gelegenheit für eine publikumswirksame Präsentation. Auch schnelle Netze und einige weitere Highlights wurden den über 100.000 interessierten Messe- und Kongressteilnehmern auf unterhaltsame Weise nähergebracht. Was gab es insbesondere im Smartphone-Bereich an Neuem zu bestaunen?

Menschen & Technologie
© fotolia | Rawpixel.com (#101771560)

Vom 27. Februar bis zum 2. März 2017 war es wieder soweit - alljährlich öffnete die wichtigste Mobilfunkmesse der Branche, der Mobile World Congress , kurz MWC, seine Pforten und lockte die Fachwelt zu Tausenden in seine Messehallen. Wie immer waren Smartphones das Kernthema, aber auch Startups bot sich die Gelegenheit für eine publikumswirksame Präsentation. Auch schnelle Netze und einige weitere Highlights wurden den über 100.000 interessierten Messe- und Kongressteilnehmern auf unterhaltsame Weise nähergebracht. Was gab es insbesondere im Smartphone-Bereich an Neuem zu bestaunen?

LG G6

Als Branchentreff für Handy-, Smartphone- und Tablet-Hersteller längst etabliert, tummelten sich über 1.000 Aussteller und zehntausende Besucher auf einer Ausstellungsfläche von mittlerweile mehreren zehntausend Quadratmetern. Zu bestaunen waren einige Highlights, die von neuen Samsung-Tablets über Smartphones mit 4K-HDR-Display oder Splitscreen-Funktionen bis hin zu einem vielbeachteten Comeback von Nokia reichten.

Zu den Smartphone-Highlights gehörte unter anderem das neue Modell von LG, das auf den Namen G6 hört. Vor Wasser und Staub geschützt, verfügt das Handy über einen robusten Metallrahmen und einer Rückseite aus Glas. Neu ist die Splitscreen-Funktion, mit der sich unter anderem zwei Fotos gleichzeitig nebeneinander anzeigen lassen.

Neben den fünf Extra-Megapixeln hat sich im Vergleich zum Vorgänger beim LG G6 auch der Bildwinkel ein wenig geändert. Im Datenblatt stehen nun 125 Grad, zehn Grad weniger als noch beim Vorgängermodell G5. Außerdem hat der Sensor des G6 nun ein Seitenverhältnis von 4:3. Beim Vorgänger kam noch ein 16:9-Chip zum Einsatz . Jetzt verfügen beide Sensoren der Dual-Kamera über eine Auflösung mit jeweils 13 Megapixeln.

Huawei: P 10 und P10 Plus

Das neue Smartphone des chinesischen Telekommunikationsausrüsters aus Shenzhen wurde zur Überraschung vieler Experten bereits auf der Messe präsentiert. Ursprünglich sollte die Weltneuheit erst im April der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Beide Smartphones laufen mit den Betriebssystemen Android 7.0 und Emui 5.1 und erhalten ihre Power vom aktuellen Octa-Core-Prozessor Kirin 960. P10 verfügt über einen internen 64 GB Speicher sowie vier GB RAM, P10 Plus wird mit doppelt so großem internen Speicher und sechs GB Arbeitsspeicher in Deutschland ausgeliefert. Neu ist bei beiden auf Fotografie spezialisierten Modellen ein Portrait-Modus sowie erstmals eine Frontkamera mit Leica-Sensor, bestehend aus einem 20-Megapixel-Monochrom- und einem Zwölf-Megapixel-RGB-Sensor.

Sowohl das 5,1 Zoll große Display des Huawei P10 als auch der 5,5-Zoll-Bildschirm des Huawei P10 Plus sind mit Corning Gorilla Glass 5 geschützt. Das Huawei P10 Plus verfügt zudem über ein 2K-Display.

Samsung: Präsentation des S8 blieb aus

Mit Spannung war auch das neue Top- Smartphone der Koreaner erwartet worden, um das sich viele Gerüchte ranken. Zwar hatte der Smartphone-Riese aus Fernost seit dem Galaxy S5 seine neuen Modelle immer in Barcelona erstmalig vorgestellt, diesmal machte allerdings das Debakel um den brennenden Galaxy Note 7 dem Hersteller ein Strich durch die Rechnung.

Von offizieller Seite hieß es, den Launch noch um ein paar Wochen verschieben zu wollen.

Doch eines schon vorweg: Entgegen vorheriger Berichte wird das Samsung Galaxy S8 in zwei Varianten erscheinen. Dabei wird das "kleine" Display 5,8 Zoll groß sein und die komplette Gerätefront umfassen. Die Galaxy S8 Premium-Version wird auf den Namen "SamsungGalaxyS8Plus" hören und kommt mit randlosem, gigantischen 6,2 Zoll-Display daher. Damit wäre dann auch die Schmach rund um das glücklose Samsung Galaxy Note 7 (5,7 Zoll) vergessen und ein würdiger Nachfolger gefunden.

Als Trostpflaster quasi für alle Samsung-Fans brachte der Konzern zwei neue Tablets, darunter das Galaxy TabS3 mit nach Barcelona. Das Gerät im 4:3-Format läuft auf Android 7.0 und ist alternativ zur Tastatur mit einem S Pen bedienbar. Ein Snapdragon 820-Prozessor arbeitet in dem 9,68 Zoll großen Gerät. Dazu gibt es noch vier GByte RAM, der interne Speicher fasst 32 GByte. Es soll zwei Varianten geben, eine mit (SMT-820) und eine ohne LTE-Mobilfunk (SMT-825).

Sony: Xperia XZ Premium

Notebook_Pad_Handy
fotolia©neirfy (#72073411)

Weiterer Messe-Höhepunkt war das neue leistungsstarke Highend-Smartphone mit 5,5-Zoll-Display mit Kontrastverbesserung, in 4K-HDR und einzigartiger 2160 x 3840 Pixel-Auflösung. Dabei wird das LCD nicht gleichmäßig von hinten beleuchtet, sondern partiell heller und dunkler angesteuert, was den Dynamikumfang steigert.

Die neuartige Motion-Eye-Technologie erlaubt dem User Zeitlupen-Aufnahmen mit 960 Bilder pro Sekunde zu machen. Darüber hinaus kann das Modell mit einem Snapdragon-835-Prozessor und vier GB RAM punkten.

Allerdings schafft die Kamera nur 5 Sekunden Superzeitlupe. Direkt in den neuen Bildsensor wurde ein circa 100 MB großer Zwischenspeicher integriert, der die Datenmenge – die Auflösung von 720p ergibt 921600 Bildpunkte, die 960mal pro Sekunde aufgezeichnet werden – abfedert und erst im Nachhinein an den Chipsatz zur Signalverarbeitung weiterleitet. Und dieser Sensor-Zwischenspeicher ist nach 5 Sekunden vollgelaufen.

Nokia: 3,5,6 und 3310

Die traditionellen finnischen Handys sind wieder zurück: Auf der Messe wartete das Unternehmen mit dem komplett neu aufgelegten Kulthandy 3310 aus frühen Handy-Zeiten auf.

Vom finnischen Anbieter HMD Global entwickelt und produziert, sieht das alte, neue Phone im Oldschool-Design mit 2,4-Zoll-Farbdisplay auch aus wie ein klassisches Handy und ähnelt der Vorgänger-Legende. Dafür sorgt eine simpel gestaltete Tastatur ohne Touchscreen. Leichter und ein wenig dünner ist das Retro-Revival schon, und sieht nicht mehr so unhandlich und klobig aus wie noch vor 17 Jahren.

Daneben wurden in Barcelona auch das Nokia 3 und 5 vorgestellt, die mit Android-Betriebssystem demnächst auch in Deutschland vertrieben werden. Von einem Snapdragon-Prozessor angetrieben sind beide Modelle Dual-SIM-fähig. Ein großes 5,2-Zoll-Display und hochwertiges Aluminium-Gehäuse sollen im Fall von Nokia 5 neue Kundenschichten ansprechen. Mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 Gigabyte internem Speicher zeigt sich das Nokia 5 in seiner Preisklasse solide.

Überraschend verkündete Nokia auf dem WMC auch die deutschlandweite Einführung des vorgestellten 6er-Modells, das bislang nur in China erhältlich war. Das integrierte 5,5-Zoll-Display löst mit 1920x1080 Pixeln auf und erreicht eine Pixeldichte von rund 400 ppi. Als Herzstück dient der Snapdragon-430-Chip von Qualcomm, dessen acht Rechenkerne mit bis zu 1,4 Gigahertz arbeiten. Dazu kommt ein vier Gigabyte (GB) großer Arbeitsspeicher und 64 GB interner Speicher.

Blackberry: KEYone mit Android

Neben weiteren Handy-Neuheiten wie dem Honor Magic, dem Nubia Z11 und einem Alcatel-Modell mit blinkender Rückseite stach auch das KeyOne aus der Masse heraus. Das neue Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur des kanadischen Herstellers und Vertreibers mobiler Kommunikationssysteme besticht durch ein 4,5-Zoll-Display, QWERTZ-Tastatur, stabilem Aluminium-Gehäuse und der Kombination von Touchscreen und Volltastatur.

In der Space-Taste versteckt sich der Fingerabdruck-Sensor und die gesamte Oberfläche ist als Touchpad ausgelegt und reagiert, wenn man mit dem Finger darüber streift. Mit dem Modell lässt sich komfortabel durch eine E-Mail scrollen oder zwischen den unterschiedlichen Home-Screens wechseln, ohne dass dabei der Finger den Touchscreen bedecken muss.

Produziert vom chinesischen Elektronikriesen TCL, der auch die Rechte an der Marke Alcatel hält, wirkt das Modell durch das ungewöhnliche Seitenverhältnis von 3:2 des Touchscreens ausgefallen. Das 4,5 Zoll große Display liefert mit einer Auflösung von 1620 x 1080 Pixel eine gestochen scharfe Visualisierung.

Telekom: Netzausbau mit 5G

Deutschlands ehemaliger Monopolist geht in eine weitere Netzoffensive und hatte auf dem MWC eine Presseoffensive um seinen neuen Mobilfunkstandard 5G gestartet. Ziel: Überall dort, wo der Netzbetreiber ein Netz hat, soll eine 100-prozentige Abdeckung mit 5G erzielt werden. Damit will sich der Telekom-Konzern mit seinem Mobilfunknetzbetreiber T-Mobile (etwa mit den Providern Congstar, klarmobil.de) seine Vormachtstellung sichern und die Konkurrenten Vodafone (1&1, Otelo, Smartmobil, FYVE etc.), und O2/E-Plus (BASE, simyo, simfinity , blau etc.) weiter im Markt zurückdrängen.

Mehr zum Thema Smartphones, Tablets & Apps

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden