- Bildquelle: pixabay © pixabay

„Teile meine Profildaten“

Wir bleiben unabhängig! Das war das Versprechen von WhatsApp-Mitbegründer Jan Koum, nachdem User die Sorge äußerten, dass die Firma durch die Übernahme von Facebook auch die Rechte an sensiblen Kundeninformation verlieren würden. Das Vertrauen der Nutzer hat nun einen weiteren Knacks bekommen, denn der IT-Entwickler Javier Santos veröffentlichte auf Google Plus vier Screenshots, auf denen eine verdächtige WhatsApp-Funktion namens „Teile meine Profildaten“ zu sehen ist. Doch was genau steckt hinter dem Feature?

Spionage-Erlaubnis per Fingerwisch

Laut Santos könne man mit einem Häkchen WhatsApp die Erlaubnis erteilen, eigene Daten direkt an Facebook zu senden. Zwar können angeblich keine Chatverläufe weitergeleitet werden, dafür jedoch Telefonnummern und Kontakte.

Funktion ist schon wieder verschwunden

Auch wenn die vermeintlichen Enthüllungsfotos beunruhigend sind, gibt es keinen ernsthaften Grund zur Panik. Die Einstellungsoption tauchte in der Beta-Version von WhatsApp 2.12.413 auf. Im neuesten Update ist das Teilen-Häkchen jedoch nicht zu sehen. Zu den bisherigen Vorwürfen wollten die Macher von WhatsApp bis dato nicht offiziell Stellung nehmen.

Angeber-Fact: Abwegig ist die Theorie nicht, dass es eine vertragliche Vereinbarung zwischen WhatsApp und Facebook gibt, die einen Datenaustausch vorsieht. Immerhin hat die Firma von Mark Zuckerberg den Messenger für rund 22 Milliarden US-Dollar gekauft – und für den Preis sollten sich die Ausgaben für Facebook ruhig lohnen.