Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Im Test: Ebook-Reader vs. Tablet-PC

Stiftung Warentest hat 16 Ebook-Reader und vier Tablets auf ihre Tauglichkeit als Lesegerät geprüft. Testsieger: das Kindle Paperwhite von Amazon. Es gibt aber auch schon gute Alternativen, die deutlich preiswerter zu haben sind.

17.12.2012 17:15 | 1:50 Min | © Sat.1

Kindle von Amazon ist Testsieger  

Großen Wert legten die Warentester bei den untersuchten Produkten vor allem auf die Bildqualität und die Bedienfreundlichkeit der Geräte. Hier konnten nahezu alle Ebook-Reader überzeugen: Wegen ihres hohen Lesekomforts und ihrer einfachen Handhabung bewertete die Stiftung Warentest elf der getesteten 16 Ebook-Reader mit dem Qualitätsurteil "Gut".  

Mit einer Gesamtnote von 1,6 schnitt der Ebook-Reader Kindle Paperwhite (ca. 129 Euro) aus dem Hause Amazon am besten ab. Die tadellose Displayqualität, die einfache Handhabung sowie die integrierte Beleuchtung, die auch ein Lesen bei schlechten Lichtverhältnissen ermöglicht, überzeugten die Warentester. Einziges Manko: die Bindung an Amazon. Ebooks von Fremdshops oder Leihbibliotheken lassen sich mit dem Kindle Paperwhite nicht laden.  

Das wiederum ist beim Tolino Shine (ca. 100 Euro) möglich, der auch sonst im Test nur geringfügig schlechter abschnitt als Amazons Kindle und mit einer Gesamtnote von 1,9 von Stiftung Warentest zum Preis-Leistungs-Sieger erklärt wurde. Auf den dritten Platz schaffte es der Ebook-Reader Kobo Glo (ca. 130 Euro).

Die letzten Plätze belegten der Icarus Reader Pocket, die Pyrus-Modelle von Trekstor sowie bauähnliche E-Book-Reader von Thalia und Weltbild, die in den Tests durchweg schlecht abschnitten.

Tablet-PC als Lesegerät weniger gut geeignet

Tablet-PCs können einiges - als Lesegerät sind sie aber weniger gut geeignet, meint Stiftung Warentest. Beim Test am besten schnitt noch das iPad Mini ab.

Die Vorteile von Ebooks gegenüber Tablet-PCs: Ebooks sind mit durchschnittlich rund 200 Gramm deutlich leichter als ein Tablet-PC. Zudem stört gerade bei Sonnenlicht die spiegelnde Display-Oberfläche der Tablets beim Lesen.

Auch in Sachen Akku-Laufzeit müssen sich Tablet-PCs den Ebook-Readern geschlagen geben: Während der Akku klassischer Ebook-Reader mit elektronischer Tinte einen ununterbrochenen Lesespaß von bis zu 60 Stunden garantiert (bei zwei Stunden Lesedauer täglich hielt etwa der Akku des Kindle Paperwhite ganze 31 Tage durch), reicht der Akku eines Tablet-PC in der Regel nur für wenige Stunden Laufzeit. Viellesern empfiehlt Stiftung Warentest daher einen reinen Ebook-Reader.

                                      

Alle Ergebnisse zu dem Test gibt es: hier
              
Weitere Tests von Stiftung Warentest finden Sie auf: www.test.de

                                                                         

          

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden