Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Zahnpasta im Test

Die Stiftung Warentest hat 20 Zahncremes genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Sehr guten Kariesschutz bietet schon eine Zahnpasta für wenig Geld.

17.12.2012 17:15 | 2:01 Min | © Sat.1

Stiftung Warentest: 20 Zahncremes im Vergleich

Zahnpflege muss nicht teuer sein - zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach ihrem Vergleich von 20 verschiedenen Zahncremes. Getestet wurde die Zahnpasta jeweils auf Kariesschutz, Fluoridgehalt und Abrieb. Das Ergebnis: Fünf Produkte, darunter auch preisgünstige Zahncremes, erhielten das Qualitätsurteil 'sehr gut'. Drei Zahnpasten wurden mit 'mangelhaft' bewertet.

Gute Zahnpflege gibt's schon für 39 Cent

Großen Wert legten die Tester der unabhängigen Verbraucherorganisation vor allem auf den Fluoridgehalt der jeweiligen Zahnpasta, also wie gut sie vor Karies schützt. Nahezu alle untersuchten Zahnpflegeprodukte beinhalteten den Wirkstoff Fluorid - nur bei den Preisen zeigten sich erhebliche Unterschiede.

So bieten neben vergleichsweise teuren Markenprodukten von Colgate, Elmex oder Meridol auch die Zahnpflege vom Discounter Lidl (Dentalux Complex 3 Mint Fresh, 39 Cent/125 ml) und die Eigenmarke der Drogeriekette Rossmann (Perlodent Med, 40 Cent/125 ml) durch ihren hohen Fluoridgehalt einen sehr guten Kariesschutz. Alle genannten Produkte erhielten von den Warentestern dann auch die Bestnote 'sehr gut'.

Die Note 'mangelhaft' hingegen ging an die Zahnpflegeprodukte Ajona Medizinisches Zahncremekonzentrat, Lavera Neutral Gel und Sante Dental med Zahncreme Myrrhe. Der Grund: Diese Zahncremes verzichteten völlig auf den Wirkstoff Fluorid und verfügten somit über keinen wirksamen Kariesschutz.

Die übrigen zwölf Zahncremes bekamen von der Stiftung Warentest das Qualitätsurteil 'gut'.

Hoher Abrieb - nichts für empfindliche Zähne

Neben dem Kariesschutz untersuchten die Warentester die Zahncremes auch darauf, wie gut sie mit Zahnverfärbungen fertig werden und unterteilten die Produkte in solche mit hohem, mittlerem und niedrigem Abrieb - je nach Aggressivität der in den Pasten enthaltenen Putzkörper. 

Die mit 'sehr gut' bewertete Lidl-Zahnpasta bot unter den insgesamt 20 getesteten Zahncremes den höchsten Abrieb. Sie ist deshalb nur für Verbraucher mit völlig intakten Zähnen geeignet. Personen mit freiliegenden Zahnhälsen oder mit Putzdefekten und empfindlichen Zähnen sollten besser zu Pasten mit mittlerem Abrieb greifen - die aggressiven Putzkörper könnten die Zähne sonst noch mehr schädigen. Zahncremes mit mittlerem Abrieb sind zum Beispiel die im Test mit 'sehr gut' bewerteten Produkte von Rossmann, Colgate (Total Original), Elmex (Kariesschutz) und Meridol. Mit der Note 'gut' das beste Zahnpflegeprodukt mit niedrigem Abrieb kommt von Aldi Nord (Eurodont Aktiv Fresh, 39 Cent/125 ml).

Das Fazit der Tester: Top Qualität gibt es schon für wenig Geld. 

      

Alle Ergebnisse zu dem Test gibt es: hier

Weitere Tests von Stiftung Warentest finden Sie auf: www.test.de

    

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden