- Bildquelle: Pixabay © Pixabay

Grillbürste – die unbekannte Gefahr

Wer seine gegrilltes Essen ohne Asche, Ruß und altem Fett genießen will, muss den Rost am Grill vorher ordentlich schrubben. Das geht am einfachsten mit einer Grillbürste, die selbst hartnäckige Rückstände entfernen kann. Wie nun Wissenschaftler der US-Universität von Missouri in einer langjährigen Studie herausfanden, bergen die Putzhelfer jedoch ein hohes und unterschätztes Verletzungsrisiko.

Borsten können sich im Magen verhaken

Verletzungen? Durch eine Grillbürste? Was sich kurios anhört, ist tatsächlich die größte Gefahr beim Grillen. Denn beim Reinigen des Rosts können sich insbesondere bei alten Bürsten die Metallborsten lösen und zurückbleiben. Über die Grillspeisen werden diese dann verschluckt und gelangen in den Magen-Darm-Trakt. „Die größte Sorge ist, dass sie hier hängen bleiben und sich in der Darmwand verhaken. Die Borsten könnten aber auch den Darm verlassen und andere innere Schäden anrichten“, erklärte Dr. David Chang, der an der Studie mitarbeitete.

In Einzelfällen waren Not-OPs erforderlich

Welche schwerwiegenden Folgen das haben kann, zeigte eine Untersuchung der Daten der US-Kommission. Zwischen 2002 und 2014 wurden etwa 1.700 Notaufnahmeaufenthalte registriert, die im Zusammenhang mit Grillbürsten stehen. Häufig kam es zu schweren Verletzungen im Mund, Rachen und an den Mandeln. In einigen Fällen mussten die Metallborsten sogar operativ entfernt werden.

So könnt ihr euch vor Verletzungen schützen

Damit der Grillabend nicht mit einem Besuch im Krankenhaus endet, solltet ihr immer zu hochwertigen Grillbürsten greifen. Die sind zwar etwas teurer, dafür lösen sich die Borsten nicht so schnell. Wer auch Nummer sicher gehen will, schafft sich am besten aber einfach eine Bürste mit Nylonborsten an.

Angeber-Fact: Hobbygriller, die ohne Erfahrung, dafür aber mit umso mehr Leichtsinn brutzeln, spielen im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Feuer. Laut einer aktuellen Statistik ereignen sich in Deutschland durchschnittlich 4.000 Grillunfälle. Die meisten davon gehen jedoch glücklicherweise glimpflich aus.