- Bildquelle: Pixabay © Pixabay

Der erste Stich sorgt für Stress

Jeder, der bereits ein Tattoo hat, kennt das: Das erste Mal Stechen tut höllisch weh. Für viele Fans der Körperkunst Grund genug, es bei einem Motiv zu belassen. Und tatsächlich ist der Stress, dem der Körper durch die Schmerzen ausgesetzt ist, nicht unerheblich, denn dadurch wird das Immunsystem geschwächt.

Das zweite Tattoo macht stark

Forscher der University of Alabama fanden jedoch heraus, dass sich dieser Effekt bereits bei der zweiten Tätowierung umkehrt. Denn: Je öfter der Körper diese Art von Stress erfährt, desto resistenter wird er – und das wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus. Dieses Prinzip funktioniert ähnlich wie beim Muskelaufbau: Je größeren Belastungen ihr sportlich ausgesetzt seid, desto stärker werdet ihr.

Angeber-Fact: Eine Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergab, dass etwa jeder zehnte Körperkunst-Liebhaber seine Tätowierung bereut – dank der neuen Erkenntnisse vielleicht bald nicht mehr.