Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Badezimmer renovieren: Feuchte Wände sind passé

22.10.2012 • 00:00

Sie möchten Ihr Badezimmer renovieren – oder um genauer zu sein: den Duschbereich ausbessern? Rissige, feuchte Wände sind dort kein Einzelfall. Wie Sie Ihre Wände vor Nässe schützen, sehen Sie hier.

Duschbereich schützen

Wenn sich im Duschbereich der Putz löst, ist eines sicher: Sie müssen Ihr Badezimmer renovieren. Bevor die Duschwand handwerklich angegangen wird, müssen Sie zunächst alles Darunterliegende schützen. Gut dafür geeignet: Molton. Der dicke Stoff verhindert Kratzer an Armaturen und saugt Farbspritzer sicher auf. Alternativ können Sie auch alte Bettlaken zum Abdecken verwenden. Kacheln unter dem Putz sollten mit einem Kreppband, unter welchem eine dünne Kunststofffolie befestigt ist, vor Farbspritzern geschützt werden.

Badezimmer renovieren: Putz ablösen

Als Nächstes sollten Sie losen Putz, der schon fast abzufallen droht, einfach mit einer Spachtel abtragen. Faustregel: Was lose ist, kann ab. Was fest ist, bleibt dran. Sobald alle Stellen von unschönem Putz befreit sind, können Sie diese mit Fertigspachtel verspachteln. Wichtig: Der Spachtel sollte dabei immer sauber sein. Tragen Sie die Masse dünn auf und bessern Sie mit einem sauberen Spachtel noch mal nach, damit die Masse plan aufliegt. Je nach Tiefe des abgefallenen Putzes müssen Sie eine dickere Schicht Spachtelmasse auftragen. Sobald die Spachtelmasse ausgetrocknet ist, sollten Sie Unebenheiten mit einem feinen Sandpapier abschleifen.

Duschwand streichen und vor Feuchtigkeit schützen

Jetzt geht’s ans Verschönern. Streichen Sie die Duschwand, nachdem Sie den Putz erneuert haben. So sieht das Bad gleich wie neu aus. Als Erstes müssen Sie die Kanten mit Farbe beschneiden. Verwenden Sie beim Auftragen der Farbe auf die Kanten einen Pinsel. Auch ein Eckenroller ist zum Beschneiden von Kanten gut geeignet. Für grobe Flächen verwenden Sie am besten eine Lampenrolle. Tragen Sie die Farbe unverdünnt auf, damit sie auch sicher deckt. Als Letztes sollten Sie noch Absperrflüssigkeit auftragen. Diese verhindert, dass Sie später feuchte Wände bekommen.