Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Fliesen kleben: Tipps für Ausbesserungen im Badezimmer

22.10.2012 • 00:00

Kaputte Fliesen im Bad sind unschön anzusehen. Handwerker-Profi Nadine Neumann weiß, wie man Fliesen kleben und so sein Badezimmer renovieren kann. Eine Anleitung gibt's hier.

Beschädigte Fliesen entfernen

Bevor Sie Fliesen kleben, sollten Sie alles Darunterliegende mit Malervlies schützen. So macht es nichts aus, wenn etwas herunterfällt oder danebengeht. Wenn Sie Ihre Fliesen austauschen möchten, weil diese beschädigt sind, besteht der erste Schritt darin, diese herauszuschlagen. Wichtig: Setzen Sie eine Schutzbrille auf, damit keine Splitter ins Auge gehen. Schlagen Sie die kaputten Fliesen mit Hammer und Meißel von der Bruchstelle zum Rand hin hinaus. Präzises Arbeiten ist hierbei wichtig, sonst könnten Sie angrenzende Fliesen beschädigen. Falls sich die Fliese so nicht lösen lässt, können Sie diese mittig anbohren, um so einen besseren Angriffspunkt für den Meißel zu haben. Entfernen Sie anschließend auch die Reste vom alten Klebemörtel, damit Sie später auf eine glatte Oberfläche Fliesen kleben können. Mit einem Spachtel sollten Sie außerdem die alten Fugen entfernen.

Fliesen ausbessern: Löcher in der Wand schließen

Befinden sich Löcher an der Oberfläche, wo Sie später die neuen Fliesen kleben möchten, müssen Sie diese zunächst schließen. Gut dafür geeignet: Fertiggips. So geht's: Feuchten Sie das Loch an und tragen Sie den Gips danach ebenmäßig auf, damit eine glatte Oberfläche entsteht. Auf einer unebenen Fläche hätte die Fliese nicht genügend Halt und könnte wieder abfallen.

Fliesen kleben: Tipps

Nun können Sie Ihre Fliesen kleben. Dafür benötigen Sie speziellen Mörtel, welchen Sie im Baumarkt kaufen können. Welche Mischverhältnisse vonnöten sind, damit eine cremige Masse entsteht, ist im Beipackzettel vermerkt. Tragen Sie die Spachtelmasse mit einem Zahnspachtel dünn auf die Wand auf. Verteilen Sie den Mörtel in allen Ecken und ziehen Sie anschließend Rillen mit den Zähnen des Spachtels. Auf diese Weise lässt sich die Fliese später besser ausrichten und haftet optimal. Jetzt müssen Sie nur noch die Fliese andrücken. Achten Sie darauf, dass gleichmäßige Abstände zu den angrenzenden Fliesen bestehen.

Nach drei Stunden ist der Klebstoff trocken. Verfugen Sie die Fliesen, um so alle Lücken zu schließen. Schnellfugenmörtel eignet sich dafür bestens. Rühren Sie das Gemisch an und tragen Sie den Mörtel mithilfe einer Gummilippe quer zur Fuge auf. So presst er sich besser zwischen die Fliesen. Überschüssiges Material können Sie wieder mit der Gummilippe abziehen. Last, but not least: Säubern Sie die Fliesen mehrmals mit einem feuchten Schwamm, um diese von Mörtelresten zu befreien.