Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Holzwurm bekämpfen: Mittel gegen Holzwürmer in Möbeln

22.10.2012 • 00:00

Er kann schöne Möbel in zerlöcherten Sperrmüll verwandeln: der Holzwurm. Bekämpfen können Sie Holzwürmer ohne Gift – mit einem Hausmittel – oder mit chemischem Insektizid. Was Sie beachten sollten und wie das geht, erfahren Sie hier, im SAT.1 Ratgeber.

So können Sie einen Holzwurm erkennen 

Sie sehen vermehrt Löcher in Ihrem alten Schrank und zudem sammelt sich Holzstaub auf Ihrem Fußboden? Dann liegt die Vermutung nahe: ein Holzwurm. Bekämpfen können Sie diesen entweder mit einem Hausmittel oder aber mit Pestiziden. Experte Mocca Leifeld zeigt die Vorteile der unterschiedlichen Methoden im Video. Wichtig ist, dass Sie die Art des Bekämpfungsmittels davon abhängig machen, um welches Möbelstück es sich handelt. Ein Kinderbett, wie im Video, sollten Sie zum Beispiel nicht chemisch behandeln. Hier ist die Gefahr zu groß, dass Ihr Kind den Giften mit dem Mund zu nahe kommt. TV-Schränke hingegen können Sie auch mit Pestiziden behandeln.

Holzwurm bekämpfen: Hitze gegen den Eindringling

Wenn Sie Holzwürmer loswerden, aber ungern chemisch gegen sie angehen wollen, empfiehlt sich die Hitze-Methode, die nämlich ist ganz natürlich. Schreiner besitzen in ihren Werkstätten einen Trockenraum, der besonders warm ist. Diese Hitze können Sie zum Beispiel nutzen, um einen Holzwurm zu bekämpfen. Denn: Die Larven der Holzwürmer, die sich durch Balken, Schrank und Co. fressen, bestehen zu einem großen Teil aus Eiweiß, das keine Wärme verträgt. Die Folge: Die Würmer sterben und Sie haben langfristig Ihre Ruhe.

Wer Geld sparen und selbst Holzwürmer mit Hitze bekämpfen möchte, für den gibt es Alternativen. Besitzen Sie oder Ihre Freunde eine Sauna? Die eignet sich ebenfalls hervorragend, um dem Wurm – ganz ohne Chemie – den Kampf anzusagen. Aber auch eine schwarze Folie kann wahre Wunder wirken. Sie macht Ihr Möbelstück zu einem natürlichen Backofen. Wickeln Sie Ihr Möbelstück einfach in diese Folie und stellen Sie alles gemeinsam in die pralle Mittagssonne. Die dunkle Farbe der Folie sorgt für hohe Temperaturen im Inneren – und die wiederum sind Gift für den Holzwurm. Bekämpfen leicht gemacht!

Nach der Hitze folgt die Behandlung

Hat das Holz eine ordentliche Portion Wärme abbekommen, können Sie sich an das Ausbessern der betroffenen Stellen machen. Besorgen Sie sich hierfür ein entsprechendes Holz-Kit, das der Farbe Ihres Möbelstücks entspricht. Weicht die Farbe leicht ab, helfen Sie mit Farbpigmenten aus dem Baumarkt ein wenig nach. Und so geht’s: 

1. Rühren Sie die Masse an und tragen Sie sie vorsichtig mit einem Spachtel auf: erst die Löcher füllen und schließlich glatt abziehen.

2. Lassen Sie das Kit nun nach Packungsanleitung trocknen. Erst dann schnappen Sie sich ein feines 240er Schleifpapier und glätten die Oberfläche. 

3. Damit die aufgeraute Fläche anschließend wieder gepflegt aussieht, behandeln Sie sie mit etwas Teak-Öl – so sieht Ihr Möbelstück wieder fast wie neu aus.

Weiteres Hausmittel: Mit Essig biologisch gegen Holzwürmer vorgehen

Essig – da verziehen die meisten das Gesicht. Kein Wunder, denn der ist sauer, ätzend und riecht unangenehm. Tipp: Mit Essigessenz können Sie auch Holzwürmer ärgern. Das Hausmittel einfach in eine Spritze aufziehen und die Flüssigkeit direkt ins Holz spritzen – in jedes Loch ein wenig. Das ist zwar ganz schön aufwendig, lohnt sich aber. Weiterer Vorteil: Die Kosten dieser Methode halten sich in Grenzen. 

Holzwurm bekämpfen: Pestizide

Neben dieser natürlichen Variante gibt es zahlreiche chemische Möglichkeiten, mit denen Sie einen Holzwurm bekämpfen können. Mocca Leifeld nutzt hierfür ein Insektizid auf Ölbasis. Aber Achtung! Bei einer solchen Behandlung sind Schutzbrille und -handschuhe unerlässlich! Kinder sind generell von dieser Arbeit fernzuhalten, denn die Substanz ist giftig. 

1. Nehmen Sie nun die Flüssigkeit und ziehen Sie sie vorsichtig in eine Spritze, um das Behandeln des Holzes zu erleichtern.

2. Gehen Sie mit der Spritze vorsichtig in die Löcher, die der Holzwurm gefressen hat und befüllen Sie sie mit dem Insektizid.

3. Haben Sie alle Stellen erwischt, verschließen Sie sie mit etwas Holzwachs. Das Vorgehen ist denkbar einfach: Schnappen Sie sich ein Feuerzeug, erhitzen Sie den Klumpen und lassen Sie das Wachs auf die betroffenen Stellen tropfen. 

4. Nun noch leicht verteilen und schon sind Sie fertig. Lassen Sie das Mittel nach Packungsangabe einwirken und machen Sie sich anschließend, wie oben beschrieben, an die Aufarbeitung Ihres Möbelstücks. Holzwürmer ade!

Fazit: Holzwürmer nagen unschöne Löcher ins Holz – draußen kein Problem, bei den eigenen Möbeln eine echte Plage. Doch was hilft gegen den gemeinen Holzwurm? Bekämpfen können Sie diesen entweder mit einem Hausmittel, zum Beispiel Essigessenz oder mit Pestiziden. Tipp: Machen Sie die Wahl des Bekämpfungsmittels vom jeweiligen Möbelstück abhängig. Gegenstände von Kindern etwa sollten auf keinen Fall chemisch behandelt werden.

Sie möchten alte Möbel restaurieren? Im SAT.1 Ratgeber lesen Sie, wie's geht.