Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Teppich verlegen: Tipps vom Profi

22.10.2012 • 00:00

Sie möchten im Kinder- oder Schlafzimmer einen kuscheligen Teppich verlegen, wissen aber nicht, wie? Unser Experte Mocca Leifeld zeigt Ihnen im SAT.1 Ratgeber Schritt für Schritt, wie's geht.

Den alten Teppich entfernen

Bevor Sie neuen Teppich verlegen können, muss der alte Bodenbelag raus. Am be...
Bevor Sie neuen Teppich verlegen können, muss der alte Bodenbelag raus. Am besten funktioniert das mit Spachtel und Cuttermesser. © VRD - Fotolia

Wer sich für Teppich anstelle von Parkett entscheidet oder diesen auf Fliesen verlegen möchte, weil die unschön aussehen, wählt einen relativ pflegeleichten und unempfindlichen Bodenbelag. Doch bevor neue Auslegware ins Zimmer kommt, muss der alte Teppich erst einmal raus. Dabei lassen sich zu große Teppichstücke mit einem Teppichmesser zerteilen und anschließend ganz leicht vom Boden abziehen, ein nützliches Werkzeug.

Klebereste auf dem Unterboden eliminieren Sie am besten mit einem Spachtel. Dabei gilt die Faustregel: Was fest ist, kann fest bleiben – nur lose Stellen werden entfernt. Ist der Unterboden von Kleberesten gesäubert, müssen Sie lediglich noch die Oberfläche gründlich absaugen – nun können Sie den neuen Teppich verlegen.

Neuen Teppich verlegen: Anleitung und Tipps

Am Rand sollte der neue Teppich zunächst noch etwas überstehen.
Am Rand sollte der neue Teppich zunächst noch etwas überstehen. © auremar - Fotolia

1. Bodenbelag zunächst lose verlegen: Schneiden Sie den Teppich dafür im ersten Schritt grob zu. Lassen Sie dabei an den Wänden gut zehn Zentimeter überstehen – so gehen Sie sicher, dass der Teppich hinterher auch wirklich passt und nicht etwa zu kurz geraten ist (was bei Teppichen aus Naturfaser aufgrund der sogenannten hygroskopischen Eigenschaft mitunter passieren kann).

2. Tipp vom Profi: Schneiden Sie an Türzargen oder Innenecken des Zimmers den Teppichboden diagonal zu. Damit sich der Teppich passgenau im Raum einfügt, werden die Ränder mit der stumpfen Seite des Teppichmessers tief in die Kanten gedrückt und dann abgeschnitten.

3. Bevor Sie den Teppich verkleben, sollte er am besten für mehrere Stunden ausgebreitet im Raum liegen bleiben, damit er sich richtig und vor allem faltenfrei legen kann. Diesen Vorgang können Sie beschleunigen, indem Sie den Teppich mit Gewichten beschweren.

Teppich verkleben: Klebeband oder Teppichkleber?

Zum Fixieren des Teppichs bieten sich zwei Möglichkeiten an: doppelseitiges Klebeband (bei Naturfaserteppichen oder bei Teppichen mit Vliesrücken zu empfehlen) oder spezieller Teppichkleber. Haben Sie sich für Teppichkleber entschieden, muss dieser nach dem Auftragen mit einem Zahnspachtel für etwa zehn Minuten trocknen. Erst dann können sie darauf den Teppich verlegen und mit einer Walze zu den Seiten hin glatt streichen.

Last, but not least: Die Ränder sauber abschneiden.
Last, but not least: Die Ränder sauber abschneiden. © auremar - Fotolia

Abschließend noch die überstehenden Seitenränder mit einem sogenannten Türschwellenlineal exakt abschneiden und die Kettelleiste mit Doppelklebeband an der Wand anbringen – fertig!

Fazit: Da viele Arbeiten in Wohnung und Haus eine Menge kosten, nehmen sich die meisten ihres Bodenbelags selbst an. Um Teppich zu verlegen, der hinterher auch schön glatt ist und den Maßen des Zimmers entspricht, gilt es allerdings ein paar Dinge zu beachten: Schneiden Sie den Teppich beispielsweise etwas größer zu, als der Raum groß ist, damit nicht schon hier eine Panne passiert. Passt alles, muss sich der Belag ein paar Stunden setzen, dann können Sie ihn zurechtschneiden und verkleben.

Wer Kinder hat, die oft kleckern, kann statt Teppich natürlich auch PVC verlegen oder sich für Natursteinboden entscheiden. Tipps dazu erhalten Sie ebenfalls im SAT.1 Ratgeber.