Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Gartendusche selber bauen: So geht‘s

22.10.2012 • 00:00

Eine Dusche unter freiem Himmel sorgt im Sommer für die nötige Abkühlung. Wie Sie sich eine Gartendusche selber bauen können? Der SAT.1 Ratgeber verrät’s. Doch so viel schon einmal vorweg: Auch für Warmduscher gibt es Möglichkeiten.

Gartendusche selber bauen: Günstige Alternative zum Pool

Wer im Sommer nur eine kühle Erfrischung sucht, der ist mit einer Gartendusche gut beraten, denn die bietet gleich mehrere Vorteile. Eine Gartendusche ist gegenüber einem Pool nicht nur preisgünstiger, sondern auch ungemein platzsparend und somit auch für kleinere Gärten oder sogar Terrassen gut geeignet. Eine Gartendusche verbraucht außerdem viel weniger Wasser als ein Pool, der im Schnitt mit mehreren tausend Litern befüllt werden muss. Das Beste: Sie können – zum Beispiel aus Edelstahl – eine Gartendusche selber bauen, ohne mit tagelanger Arbeit und hohen Kosten rechnen zu müssen.

Der richtige Standort für die Gartendusche

Der perfekte Standort für eine Gartendusche sollte durch eine Hecke oder einen Sichtschutz vor neugierigen Blicken abgeschirmt und etwas abschüssig sein, damit das Wasser gut abfließen kann.

Ist der optimale Platz für die Gartendusche gefunden, stecken Sie mit Steinplatten zunächst die Fläche für die Dusche ab und heben anschließend ein etwa 20 Zentimeter tiefes Loch aus. In das Loch kommt eine Splittschicht, die quasi als Drainage für die Gartendusche dient. Es folgt eine Schicht Sand, auf die die Steinplatten verlegt und mit einem Gummihammer festgeklopft werden. Mit Zierkies werden anschließend die Zwischenräume der Steinplatten aufgefüllt und schließlich die Gartendusche mittels des praktischen Erdspießes in den Boden gesteckt.

Für das absolute Karibikfeeling im Garten sorgen ein Sichtschutz aus Schilfrohrmatten und Bambusstäben oder aus Holz sowie eine exotische Pflanzendeko.

Gartendusche selber bauen: Warmduscher oder Kaltduscher?

In der Regel werden Freiluftduschen über einen Gartenschlauch direkt an das Leitungswasser angeschlossen. Wem die Badetemperatur von durchschnittlich etwa zehn Grad aber zu kalt ist, kann seine Gartendusche natürlich auch an eine Warmwasserleitung anschließen. Hierfür muss die Gartendusche allerdings fest installiert werden.

Einfacher geht es da mit einer Solardusche. Mit Sonnenenergie wird hier das Wasser im durchschnittlich 35 Liter fassenden Wassertank auf bis zu 50 Grad erhitzt. Das Gute: Duschen, die mittels Solar funktionieren, sind schon ab rund zehn Euro erhältlich.

Doch lieber ein Pool – oder zusätzlich? Wie Sie einen Pool selber bauen können, verrät Ihnen der SAT.1 Ratgeber.