Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Gartenmöbel selber bauen: Tipps für DIY-Liebhaber

24.03.2013 • 22:15

Ob Balkon, Garten oder Dachterrasse – wer draußen viel Zeit verbringt, braucht auch schicke und bequeme Gartenmöbel. Selber bauen oder kaufen? Diese Frage bleibt natürlich jedem selbst überlassen, wer sich allerdings für DIY entscheidet, sollte einiges beachten. Was, erfahren Sie im Folgenden.

Grundlegendes zum Thema Gartenmöbel

Hat es das alte Outdoor-Mobiliar hinter sich, sind neue Gartenmöbel Pflicht. Einfach 08/15-Möbel von Ikea kaufen, die Ihr Nachbar ebenfalls im Garten stehen hat – no way! Besser: Gartenmöbel selber bauen. So können Sie Größe, Form und Farbe selbst bestimmen und auch platzsparende Varianten zum Klappen oder Stecken ganz einfach umsetzen.

Doch was ist besser: Klappmöbel oder Steckverbindungen? Ganz klar: Outdoor-Möbel zum Stecken, denn Mobiliar zum Klappen ist leider oft auch recht klapprig, sodass Sie hieran sicher nicht lange Ihre Freude haben werden. Möbel zum Stecken sind hingegen stabiler und lassen sich mit wenigen Handgriffen in Einzelteile zerlegen, ohne dafür eine einzige Schraube zu entfernen. Keile halten die Rahmenkonstruktion zusammen. Allerdings ist es nicht ganz einfach, Stühle und Tisch mit Steckverbindungen zu bauen. Nur, wenn Sie exakt arbeiten, passt hinterher auch alles zusammen. Die passende Anleitung im Video: ein überkreuz zusammengesteckter Tisch mit Querverstrebungen im unteren Bereich und einer Tischplatte sowie drei Stühle aus je zwei Teilen.

Was es beim Materialkauf zu beachten gilt

Der Plan „Gartenmöbel selber bauen“ steht – jetzt fehlt nur noch das Holz. Tipp: Verwenden Sie am besten Terrassendielen, denn das wetterbeständige Material können Sie als Meterware kaufen. Zweiter Rat: Gehen Sie in einen Holzfachhandel statt in den Baumarkt. Hier gibt es nicht nur eine größere Auswahl, sondern auch qualitativ hochwertigeres Holz, das beispielsweise thermobehandelt ist. Der Haken an der Sache: die hohen Kosten. Mit etwa zwölf Euro pro Meter müssen Sie ganz schön tief in die Tasche greifen. Günstiger, aber ziemlich robust ist beispielsweise afrikanisches Bilinga-Holz. Kosten für einen Tisch und drei Stühle: etwa 344 Euro. Kein Schnäppchen, dafür aber halten die Möbel bei guter Pflege über 20 Jahre.

Gartenmöbel selber bauen: Tipps und Tricks vom Profi

Wenn Sie Gartenmöbel selber bauen möchten, brauchen Sie neben dem Material auch die richtigen Werkzeuge und Maschinen. Die hat natürlich nicht jeder daheim. Wer sich Fräse, Stemmmaschine und Co. nicht auch noch kaufen will, kann in eine Werkstatt gehen. Für rund 20 Euro pro Stunde können Sie hier alle Maschinen und Werkzeuge benutzen und sich dabei sogar Tipps vom Profi geben lassen.

Dann heißt es: Alle Steckverbindungen für den Tisch nach Anleitung fräsen und herausstemmen – mittels Maschine oder Stemmeisen. Ganz wichtig hierbei: Arbeiten Sie millimetergenau, damit Sie hinterher keine bösen Überraschungen erleben.

Wer passende Stühle zum Tisch bauen möchte, steht vor einer nicht minder schwierigen Aufgabe, denn auch hier kommt es auf jeden Millimeter an. Für die Rahmen alle Einzelteile zurechtsägen – kleinere Unebenheiten lassen sich weghobeln. Dann die Holzleisten mit Löchern und Holzdübeln versehen und mit wetterfestem PUR-Leim pro Stuhl zu zwei Rahmenteilen zusammensetzen. Fertig! Zeit für eine große Gartenparty – schließlich müssen die neuen Möbel eingeweiht werden.