Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Pilze züchten mit Fertigkultur und Substratblock: Tipps

22.10.2012 • 00:00

Pilze schmecken gut und sind gesund. Die preisgünstige Alternative zum Kauf von Pilzen lautet: Pilze züchten! Was es bei der Pilzzucht zu beachten gilt, verrät Gartenexperte Walter Löffler.

Champignons als Fertigkultur in den eigenen vier Wänden anbauen

Besonders praktisch, wenn Sie zu Hause Pilze züchten möchten, sind fertige Pilzkulturen-Sets, die es bereits für unter zehn Euro im Gartenhandel zu kaufen gibt. Die Sets enthalten alles, was man für das Anbauen der Pilze benötigt: eine Pflanzkiste, spezielle Pflanzerde und natürlich das Pilzgeflecht (das sogenannte Myzel), aus dem die Pilze sprießen.

Um die Pilzkultur „startklar“ zu machen, wird die mitgelieferte Erde locker über dem Pilzgeflecht verteilt und mit Wasser aus der Sprühflasche gut durchfeuchtet. Eine Abdeckfolie sorgt dafür, dass die Erde schön feucht bleibt. Zusätzlich sollte sie etwa alle zwei Tage mit Wasser besprüht werden. Für rund eine Woche verbleibt die Champignon-Fertigkultur zunächst an einem hellen, warmen Ort – idealerweise bei etwa 20 Grad Celsius –, bevor die Minipilze zum Weiterwachsen bei 15 bis 17 Grad Celsius in den Keller kommen.

Wird die Erde immer schön feucht gehalten, können die Champignons im Rhythmus von zwei Wochen geerntet werden – und das über einen Zeitraum von rund sechs Monaten. Dann ist das Substrat gänzlich ausgeschöpft.

Pilze züchten: Shiitake, Austernpilze oder Seitlinge aus dem Substratblock

Neben Champignons können Sie auch Pilzsorten wie Seitlinge, Shiitake- oder Austernpilze leicht anbauen. Im Handel gibt es dafür spezielle Substratblöcke, die aus gepressten Holzspänen und dem jeweiligen Pilzgeflecht bestehen.

Wenn Sie Pilze züchten möchten, durchlöchern Sie die Folie des Substratblocks und stellen Sie den Block auf einen tiefen Teller mit Wasser. Fühlt sich die Pilzkultur wohl und wird der Block hell und feucht gehalten, beginnen bald kleine Knoten aus dem Substratballen zu sprießen. Nach kurzer Zeit schon können Sie die Pilze ernten. Tipp: Achten Sie beim Abschneiden der Pilze darauf, diese möglichst mitsamt dem ganzen Stumpf vom Substratblock zu schneiden, andernfalls können sich an der Stelle Fäulnisbakterien bilden. Shiitake, Austernpilze und Seitlinge können bis zu sechs Mal vom Substratblock geerntet werden.