Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Rasenmäher-Test: Elektrisch versus automatisch

Wer sich einen gepflegten Garten wünscht, muss das Grün regelmäßig mähen. Doch Rasenmäher ist nicht gleich Rasenmäher. Test und Vergleich werden zeigen, ob der Elektrorasenmäher oder Rasenmäher-Roboter die Nase vorn hat. Das SAT.1 Duell „automatisch gegen elektrisch“ ist eröffnet.

25.05.2012 09:00 | 5:24 Min | © Sat.1

Zwei Modelle im Rasenmäher-Test

Im Battle um die besten Ergebnisse in Sachen Rasenpflege treten an: ein günstiger Elektrorasenmäher gegen einen Luxus-Rasenmäher-Roboter für mehr als tausend Euro. Jeder Mäher erfüllt unterschiedliche Ansprüche. Beim Automatik-Modell müssen Sie nichts weiter tun, als auf den on-Knopf zu drücken und können dann gemütlich Kaffee trinken. Wer in Bewegung bleiben und nicht ganz so tief in die Tasche greifen möchte, entscheidet sich für den Elektromäher. Doch was können die Geräte und halten sie, was sie versprechen? Im Rasenmäher-Test stehen Aufbau, Schnittergebnis, Lautstärke und Komfort daher besonders im Fokus.

Aufbau und Vorbereitung

Während das Elektro-Modell im Handumdrehen aufgebaut ist, muss für den Zusammenbau des Roboters erst einmal die Bedienungsanleitung gewälzt werden. Der erste Punkt geht daher an den Elektrorasenmäher. Doch der Hersteller des Automatikmähers verspricht: Einmal aufbauen – dann für immer ausruhen. Klingt verlockend, allerdings müssen vorher noch eine ganze Reihe an Vorbereitungen getroffen werden: Ladestation installieren, Kabel legen und an Stäben befestigen, damit der Rasenmäher-Roboter weiß, wo er mähen muss. Ganz schön aufwendig!

Rasenmäher-Test: Bedienung und Schnittergebnis

Während der normale Elektro-Mäher ohne Probleme seine Arbeit verrichtet, braucht der Roboter etwas länger: Erst macht er gar nichts, dann fährt er nur kreuz und quer durch den Garten, ohne aber das Grün zu stutzen, nach einer Weile aber läuft er warm und mäht Millimeter für Millimeter. Ende gut, alles gut! Und das Mäh-Ergebnis? Das ist bei den Geräten gleich gut, Punkt für beide. Somit steht es zwei zu eins für den Elektrorasenmäher.

Geräuschpegel im Vergleich

Und wie schaut es aus mit dem Lärm? Übrigens Streitpunkt Nummer eins unter Nachbarn. Der Elektro-Mäher bringt es im Rasenmäher-Test auf ganze 70 Dezibel, der Roboter nur auf 55, so laut also wie ein normales Gespräch. Klarer Punktsieg für den Robo! Zwischenstand: Es steht unentschieden im Duell „automatisch gegen elektrisch“.

Komfort-Zone

Was den Komfort angeht, zeigt sich klar: Nach dem nervigen Aufbau mäht der Roboter einwandfrei vor sich hin. Und der Elektrorasenmäher? Der ist zwar gut zu handeln, doch beim Schieben und Ziehen heißt es: Augen auf, sonst ist das Kabel ruck zuck durch. Das Rennen in Sachen Komfort macht daher der Mähroboter.

Der Testsieger: Robo!

Den Test haben beide Mäher bestanden, der Rasenmäher-Roboter allerdings hat knapp gewonnen. Als Alternative zum herkömmlichen Rasenmäher eignet er sich also durchaus. Mehr Details über Nutzen, Gefahren und Tipps zur Handhabung, erfahren Sie im SAT.1 Mähroboter-Test. Bisher dürften die hohen Kosten von rund 1.300 Euro jedoch so manchen Gartenfreund abschrecken.

Stiftung Warentest empfiehlt: Wer nicht so viel ausgeben möchte, ist auch mit einem Elektrorasenmäher gut bedient. Achten Sie beim Kauf aber unbedingt darauf, dass dieser über richtige Messer verfügt. Die sorgen nämlich für saubere Schnittkanten. Günstige Modelle schneiden oft mit einem geschliffenen Formblech. Die Folge: Das Gras wird gerupft und nicht geschnitten. Außerdem wichtig, wie der Rasenmäher-Test gezeigt hat: dass der Elektrorasenmäher nicht zu laut ist und leicht montiert werden kann. Mit einem Mittelklasse-Modell zwischen 130 und 320 Euro dürfen Sie hier aber mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis rechnen.

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden