Wohnen & Garten

Teich reinigen bei Algenbefall

07.12.2012 • 17:15

Machen sich Algen im Teich breit, muss das Wasser erneuert werden. Sat.1-Gartenexperte Walter Löffler zeigt, wie eine gründliche Teichreinigung aussieht.

Algen trüben das Wasser im Teich

Im Frühjahr ist das Wasser im Gartenteich noch klar. Doch spätestens im Sommer haben viele Teichbesitzer mit hässlichen Algen zu kämpfen. Vor allem die grünen Fadenalgen breiten sich bei steigender Wassertemperatur und vermehrter Sonneneinstrahlung explosionsartig aus - mit verheerenden Folgen für Teich und Fische. Sterben die Pflanzen nach der Algenblüte ab, kann durch den Zersetzungsprozess der toten Algen die Sauerstoffkonzentration im Teich stark zurückgehen. Die Folge: Fische ersticken, das Wasser kippt um.

Damit es nicht so weit kommt, sollte ein algenverseuchter Teich also schleunigst gereinigt werden. Sat.1-Gartenexperte Walter Löffler zeigt, wie das geht.

So reinigt man den Teich gründlich

Haben sich Algen im Gartenteich breit gemacht, hilft nichts mehr - das trübe Wasser muss komplett abgepumpt werden. Besonders schnell geht das mit leistungsstarken Pumpen. Dadurch wird verhindert, dass die Wasserpflanzen zu lange Sonne und Hitze ausgesetzt sind und möglicherweise vertrocknen. Ist der Teich leer, werden die Wasserpflanzen umgesiedelt, bevor es an die Reinigung geht.

Mit Schrubber und Dampfstrahler wird nun der Teich gründlich gesäubert. Besondere Aufmerksamkeit sollte dabei dem Teichrand gewidmet werden. Durch Erde, Rasen und Wurzeln können nämlich bei Regenfällen Nährstoffe in den Teich gelangen, was wiederum das Algenwachstum fördert, weiß Sat.1-Gartenexperte Walter Löffler.  

Ist der Teich gründlich von Dreck und Schmutz befreit, kann er schließlich wieder mit frischem Wasser gefüllt werden. Auch die Wasserpflanzen finden in speziellen Pflanzkörben ihren Weg zurück in den Gartenteich.   

So hält man den Gartenteich sauber

Es gibt verschiedene Wege, das Wasser im Teich sauber und algenfrei zu halten. Um den Algen ihre Nährstoffe zu entziehen, empfiehlt es sich etwa, Wasserpflanzen in den Teich zu setzen und diese regelmäßig gut zurückzuschneiden. Durch das Wachstum binden die Wasserpflanzen Nährstoffe an sich - die Algen werden so quasi ausgehungert.

Auch das regelmäßige Abfischen der Algen mit einem Kescher reduziert die Nährstoffe im Wasser und verhindert, dass sich die Algen im Sommer explosionsartig vermehren. Kleinere nährstoffreiche Ablagerungen im Teich sollten mit einem sogenannten Teichschlammsauger regelmäßig entfernt werden.

Zum Schluss noch ein Geheimtipp von Gartenexperte Walter Löffler: Um zu verhindern, dass der Gartenteich im Herbst durch herabfallendes Laub wieder verschmutzt wird, sollte ein Netz über den Teich gespannt werden. Das hält übrigens auch Enten fern, die das Wasser zusätzlich stark verunreinigen können.