Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Terrasse neu gestalten

22.10.2012 • 00:00

So wird die Terrasse zum absoluten Hingucker. Mit Platten aus Kieselsteinen und Holz kommt Abwechslung ins Spiel.

Um aus einer langweiligen 70er-Jahre-Steinterrasse einen Blickfang zu machen, bedarf es keiner kompletten Runderneuerung. Unser Gartenexperte Klaus Schuster-Woldan zeigt, wie man schon mit ein paar Mosaikfliesen aus Kieselsteinen und Holzflicken die Terrasse ruckzuck in völlig neuem Glanz erstrahlen lässt und zum Highlight des Gartens macht - und das schon für wenig Geld und ohne großen Aufwand.

Mosaikfliesen aus Kieselsteinen für die Terrasse

Wer die ollen Betonplatten der Terrasse nicht mehr sehen kann, aber kein Geld für eine komplett neue Terrasse ausgeben will, der kann sie mit schönen Deko-Platten umgestalten. Das Beste: Die Deko-Platten kann man ganz leicht selbst kreieren.

Eine Idee von Profi-Gärtner Klaus Schuster-Woldan: Steckpflaster aus flachen Kieselsteinen. Dazu werden auf den Untergrund aus Brechsand und Brechsplitt sogenannte Isarkiesel senkrecht gesteckt. Die Kiesel sollten dabei nicht zu tief, sondern überhöht gepflastert werden, sprich die restlichen Terrassenplatten um mindestens einen Zentimeter überragen.

Sind alle Kiesel wie ein Mosaik eng aneinander gelegt, werden die Zwischenräume mit Sand aufgefüllt und die Kiesel mit einem großen Holzhammer auf die Höhe der restlichen Terrassenplatten gebracht. Die Sandverfugung und das Einklopfen der Kieselsteine sorgen dafür, dass sich die neue Platte richtig im Boden verfestigt und nicht zur Stolperfalle wird.

Mit hellen Holzplatten die Betonwüste auflockern   

Auch Platten aus anderem Material wie etwa aus Holz lockern die Steinwüste der Terrasse optisch auf und lassen sie lebendiger wirken. Wie schon bei der Kieselbepflasterung reicht es auch bei den Holzfliesen aus, nur wenige Betonplatten durch die leichtere Holzvariante zu ersetzen.

Die einzelnen Holzflicken setzt Sat.1-Gärtner Klaus Schuster-Woldan aus unterschiedlich langen, witterungsbeständigen Holzleisten zusammen. Wie schon bei den Kieselsteinplatten werden auch hier zunächst die glatt geschliffenen Hölzer in einem Sand-Splittgemisch angeordnet. Anschließend werden die leicht überhöht liegenden Holzfliesen mit Brechsand verfugt und mit einem großen Holzhammer abgeklopft.

Wer will kann schließlich noch die Blumenbeete an den Rändern der Terrasse erweitern und die Terrasse so optisch noch freundlicher und idyllischer gestalten.