Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Tipi bauen: Ein Wild-West-Zelt im eigenen Garten

22.10.2012 • 00:00

Cowboy und Indianer spielen? Dafür braucht es mehr als einen Gaucho, einen Häuptling und eine Squaw. Wie Sie ein Tipi bauen, in dem Ihre Kinder spielen können, erfahren Sie im SAT.1 Ratgeber. Wichtigste Regel: Das Zelt muss schön bunt sein – lassen Sie sich dabei von den kleinen Rackern ruhig helfen.

Ein Tipi bauen: Die Materialien

Gartengestaltung_2016_04_07_Tipi bauen_Bild 1
Sind alle Materialien beisammen, kann der Spaß beginnen.

Das Kinderzimmer ist bereits gut ausgestattet, aber im Garten fehlt noch ein cooles „Spielgerät“ für die Kids? Wie wär’s mit einem Zelt? Wer ein Tipi bauen möchte, braucht vor allem eines: viel hellen Stoff. Schauen Sie doch einmal auf dem Dachboden oder im Schrank nach – vielleicht versteckt sich dort ja noch der eine oder andere Stoffrest. Wichtig: Er sollte 5,40 m lang und 1,50 m breit sein. Außerdem vonnöten:

  • Nähgarn
  • 6 Rundhölzer à 2,10 m
  • jede Menge Farben, Federn und Co. zum Verzieren des Zeltes

Vorbereitung fürs Zelt

1. Schneiden Sie zunächst den Baumwollstoff in drei 1,80 m lange Stücke – benutzen Sie die Schere hierbei nur, um den Stoff einzuschneiden – den Rest können Sie mit den Händen reißen. So entstehen schöne unsaubere Kanten.

2. Nun jedes Stoffstück noch einmal halbieren, allerdings nicht mittig, sondern so, dass ein Dreieck entsteht. Wurde richtig gefaltet, ist jede der sechs Zeltwände am Ende 1,80 m lang und 1,20 m breit.

Tipp: Achten Sie darauf, dass das Dreieck nicht spitz zusammenläuft, sondern oben eine etwas breitere Kante hat – schließlich brauchen Sie später auch noch etwas Platz, um die Tunnel für die Zeltstangen abzustecken.

Indianerzelt nähen

Ein Tipi bauen – jetzt kann’s richtig losgehen, denn nun kommt die Nähmaschine zum Einsatz:

Gartengestaltung_2016_04_07_Tipi bauen_Bild 2
Zickzacklinien halten die Säume beisammen. Wem unordentliche Ränder nichts ausmachen, kann diese aber auch so lassen.

3. Klappen Sie dafür die Enden aller Zeltwände um und nähen Sie sie mit einem schöne Zickzackstich fest – das Garn dafür kann ruhig farbig sein, denn dass die Nähte zu sehen sind, gehört zu einem Tipi dazu.

4. Sind die Enden umgenäht, werden alle Zeltwände mit der rechten Seite nach oben miteinander verbunden.

Gartengestaltung_2016_04_07_Tipi bauen_Bild 3
Um ein Tipi zu bauen, braucht es natürlich mehr als etwas Stoff. Jetzt kommen die Rundhölzer zum Einsatz - dafür müssen entsprechende Tunnel her.

5. Ist auch das erledigt, wenden Sie den Stoff und messen die Tunnel für die Rundhölzer aus, zeichnen diese ein und stecken sie ab. Auch die Tunnel werden mit der Nähmaschine genäht.

6. Nun nur noch die Stoffbahnen auf der Wiese auslegen und zusammennähen – fast geschafft!

Tipi bauen: Das Finish

Die Stoffbahnen liegen mit der Außenseite nach oben auf der Wiese – perfekt, um ihnen einen neuen Look zu verpassen: Kein Indianer schläft schließlich in einem langweiligen, unbemalten Zelt.

Gartengestaltung_2016_04_07_Tipi bauen_Bild 4
Last, but not least: die Deko. Hier können die Kids ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Typische Indianermuster: natürliche Zacken, Kreise und geschlängelte Linien.

7. Hierfür mit einem dicken Pinsel und bunten Farben Zickzack- und Schlangenlinien auf den Stoff malen sowie mit Federn und Perlen verzieren. Jetzt der große Moment des Aufstellens.

8. Stecken Sie die Rundhölzer durch die Tunnel, stellen Sie das Zelt auf und binden Sie die Stangen oben mit einem Seil zusammen.

Fertig? Noch nicht ganz, denn natürlich brauchen echte Indianer auch ein passendes Kostüm, eine entsprechende Kriegsbemalung und ein paar Accessoires wie Pferdchen, Trommel und Co.

Wie Sie dazu auch einen echten Marterpfahl aus Holz für den Garten selber bauen, erfahren Sie – dank detaillierter Anleitung – im Video. Wer lieber ganz ohne zu nähen kindgerechte Spielgeräte für den Garten sucht, kann sich natürlich auch ein Weidentipi bauen. Der SAT.1 Ratgeber verrät, wie’s geht.

Fazit: Um ein Tipi zu bauen, brauchen Sie weder Erfahrung noch besonders viel handwerkliches Geschick. Das Wichtigste: heller Stoff fürs Zelt und eine Anleitung, damit Sie grob wissen, wie’s geht. Und beim Rest lassen Sie sich von Ihren Kids einfach helfen.