Teilen
Merken
Wohnen & Garten

Wie Sie Ihren Garten pflegen: Tipps für Hobbygärtner

07.12.2012 • 17:15

Ist der Garten verwildert, kann das charmant und romantisch wirken – oder eben chaotisch. Wie Sie Ihren Garten pflegen und aus Kraut und Rüben wieder eine grüne Oase zaubern, erfahren Sie im SAT.1 Ratgeber von Gartenexperte Walter Löffler.

Die Basics der Gartenpflege

Wer seinen Garten pflegen möchte, sollte die wichtigsten Grundsätze der Gartenpflege berücksichtigen. Und die lauten: regelmäßig Rasenmähen, im Frühjahr und gegebenenfalls Spätsommer die Hecke schneiden – und die Sträucher natürlich auch. Denn so können diese neue Triebe bilden und bekommen auch in Bodennähe genug Sonne ab, um gleichmäßig zu wachsen.

Gestrüpp entfernen

Ein verwildertes Stück Garten will Gartenexperte Walter Löffler heute in ein schönes Gemüsebeet verwandeln. Dazu muss der Boden allerdings erst einmal von dem Wildwuchs befreit werden. Wer seinen überwucherten Garten pflegen möchte, sollte in einem ersten Schritt grobe Äste per Hand aus dem Beet entfernen. Eine Motorsense hilft anschließend dabei, das verwilderte Stück Land von sämtlichem Gestrüpp oberflächlich zu befreien. Um Unkraut dauerhaft zu entfernen, müssen Sie allerdings tiefer ins Erdreich eindringen. Mit einer Bodenfräse geht das gründlich und spielend leicht. Plus: Der Boden wird aufgelockert und so optimal für die Gemüsepflanzen vorbereitet.

Tipp vom Gärtner: Spezielle Gartengeräte, die Sie möglicherweise nur selten nutzen würden, können Sie sich besser gegen eine geringe Gebühr bei Verleihfirmen mieten, statt sie für viel Geld zu kaufen.

Garten pflegen und Gemüse anpflanzen

Ist der Boden von Wildwuchs und Unkraut befreit, geht's ans Einpflanzen. Achten Sie hierbei darauf, dass das Gemüse ausreichend Platz hat und der Standort den jeweiligen Bedürfnissen der Pflanze entsprechend gewählt wird. Paprika etwa mag es gern sonnig, Kürbispflanzen dagegen brauchen jede Menge Platz, um sich richtig zu entfalten. Gartenexperte Walter Löffler empfiehlt daher, die Pflanzen erst einmal auf dem Beet zu verteilen und nach Bedarf umzustellen, bevor Sie sie endgültig in die Erde setzen.

Tipp vom Experten: Die ätherischen Öle des Lavendels sind ein optimaler und ganz natürlicher Schutz gegen Schnecken. Um die gefräßigen Tierchen vom Gemüse fernzuhalten, können Lavendelsträucher quasi wie ein Schutzwall um das Gemüsebeet herum eingepflanzt werden.