Für Weihnachtsgottesdienste plant die Polizei in vielen Großstädten in Deutschland nach einer dpa-Umfrage zwar keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Doch behalte man die Lage genau im Blick und passe die Maßnahmen der Gefahrenlage an, hieß es etwa aus Berlin.

Seit dem islamistischen Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz vor einem Jahr stehen Großveranstaltungen besonders im Fokus der Sicherheitsbehörden der Hauptstadt.

Keine verstärkten Maßnahmen der Münchner Polizei

Die Polizei in München meldete, Hinweise auf eine «konkrete lokale» Gefährdungslage gebe es aktuell nicht. Rund um religiöse Events setzten Beamte aber mit den jeweiligen Veranstaltern individuelle Sicherheitskonzepte um. Die Polizei habe dabei im Vorfeld eine Beraterfunktion, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Anlasslose Einlasskontrollen solle es in der Regel nach wie vor zwar nicht geben - wohl aber bei begründeten Verdachtsfällen auch Personen- und Taschenkontrollen.

Hier wird in München gefeiert

An Heiligabend feiert Kardinal Reinhard Marx die Christmette in der Münchner Frauenkirche. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm feiert am 1. Weihnachtsfeiertag einen Gottesdienst in der Kirche St. Matthäus. (dpa)

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767, USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Datenschutzbeauftragte: Dagmar Krauß datenschutz@sat1bayern.de
Es gelten die Datenschutzbestimmungen von SAT1.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Verantwortlich für den Inhalt: Alexander Stöckl, Chefredaktion: Alexander Stöckl, Harry Klein