Keine Abgase und kein Feinstaub: In Nürnberg haben zwei Logistikunternehmen damit begonnen, Pakete umweltfreundlicher zustellen - mit dem Fahrrad. In der Nürnberger Südstadt und in der Fußgängerzone erproben die Firmen DPD und GLS dazu spezielle Lastenfahrräder als Alternative zu herkömmlichen Auto-Transportern. Der Freistaat unterstützt die wissenschaftliche Begleitung des Projekts mit 153.000 Euro. Stadt und IHK Mittelfranken steuern weitere 17.000 Euro bei.

"Gerade mit dem Lastenfahrrad ist man weitaus flexibler und weniger verkehrsbeeinträchtigender unterwegs. Die Vorteile im Hinblick auf Lärm und Schadstoffemissionen liegen auf der Hand", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim offiziellen Startschuss am Donnerstag.

Der Versuch läuft aber seit Dezember. Seitdem wurden bereits mehrere tausend Pakete mit dem Rad ausgeliefert. Lastenfahrräder werden auch in anderen Städten erprobt. Die Besonderheit in Nürnberg ist neben der wissenschaftlichen Auswertung unter anderem auch die Nutzung von leerstehenden Gewerbe-Immobilien als Zwischenlager für die Pakete - den sogenannten Mikro-Depots. Dort können die radelnden Zusteller die auf ihren Elektro-Rädern montierten Transportboxen sehr schnell wieder auffüllen. Durch ein Lastenfahrrad kann so knapp ein Transporter ersetzt werden. Pro Rad können Pakete mit einem Gesamtgewicht von maximal 200 Kilo transportiert werden.

400 Lieferfahrzeuge pro Tag

In Nürnberg sind täglich etwa 400 Lieferfahrzeuge der unterschiedlichsten Paketdienste unterwegs. Ralf Bogdanski von der Fakultät Betriebswirtschaft der Technischen Hochschule Nürnberg geht davon aus, dass in Großstädten etwa 30 Prozent dieser Transportfahrzeuge durch Lastenfahrräder ersetzt werden könnten. Die umweltfreundliche Logistik rechnet sich aber auch: Voruntersuchungen für das Nürnberger Pilotprojekt ergaben laut Bogdanski Kosteneinsparungen im zweistelligen Prozentbereich für die Unternehmen. Mit den Lastenfahrrädern könnten wesentlich effizientere Routen gefahren werden. Es gebe bereits Anfragen aus anderen Städten, die Interesse an dem Nürnberger Modell hätten, sagte Bogdanski. (dpa)

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767
USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Chefredakteure: Harry Klein, Alexander Stöckl