Der auch als Herkulesstaude bekannte Riesenbärenklau bedrängt mit seinem riesenhaften Wuchs die heimische Pflanzenwelt. Überdies kann der giftige Saft der aus dem Kaukasus eingeführten Pflanze beim Menschen zu Verbrennungen führen.

Den Riesenbärenklau sollte man blühen lassen, aber die Samenbildung verhindern, rät der Bund Naturschutz. Würde man die Pflanze mähen, bevor sie blüht, würde sie wieder austreiben. Das richtige Stadium für das Abmähen sei der Beginn der Blüte. Dann sei die oberste Dolde bereits geöffnet, die Seitendolden seien aber noch geschlossen. Die Pflanze treibe dann noch Folgeblüten, die erneut abgemäht werden müßten. Dann aber sei die Pflanze endgültig abgestorben, so der BN.

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767, USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Datenschutzbeauftragte: Dagmar Krauß datenschutz@sat1bayern.de
Es gelten die Datenschutzbestimmungen von SAT1.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Verantwortlich für den Inhalt: Alexander Stöckl, Chefredaktion: Alexander Stöckl, Harry Klein