Die Flüchtlings- und Asylpolitik wird den Ausgang der Landtagswahl maßgeblich beeinflussen. Auf die Frage: „Wie wichtig ist für Sie bei der kommenden Landtagswahl die Flüchtlings- und Asylpolitik? Ist dies für Ihre Entscheidung, ob und welche Partei Sie bei der kommenden Landtagswahl wählen, wahlentscheidend?“, sagten 48% „wahlentscheidend“ oder „sehr wichtig“, 47% „weniger wichtig oder „unwichtig“. Anhänger aller Parteien sagen mehrheitlich „wahlentscheidend“ oder sehr wichtig“ (63% der CSU-Wähler, aber auch 54% der SPD-Wähler, 51% Grüne, 50% FW, 64% AfD, 59% FDP).

Dabei verlangt die Mehrheit der Wähler eine strengere Flüchtlingspolitik. Auf die Frage: „Brauchen wir in Deutschland eine strengere, die Zuwanderung besser kontrollierende und begrenzende Flüchtlings- und Asylpolitik oder brauchen wir das nicht?“ sind 79% für die strengere Politik, 15% sagen dazu nein. Die Wähler aller Parteien mit Ausnahme der Grünen sind für eine strengere Flüchtlingspolitik (CSU 85%, SPD 76%, Grüne 47%, FW 76%, AfD 98%, FDP 61%). Den Berliner Flüchtlingskompromiss begrüßen die Wähler und halten ihn doch zugleich für nicht umsetzbar. Möglicherweise freut man sich einfach über das Ende des Streits. Auf die Frage: „Der gerade von allen Parteien der Großen Koalition beschlossene Kompromiss sieht vor, sogenannte Transitverfahren in Einrichtungen der Polizei durchzuführen. Von dort sollen in anderen EU-Staaten bereits registrierte Asylsuchende auf der Basis noch zu schließender Abkommen zügig in diese zurückgebracht werden. Begrüßen Sie diesen Kompromiss?“ sagen 67%, sie begrüßen den Kompromiss, nur 27% sind dagegen. Auf die Frage “Damit dieser Kompromiss umgesetzt werden kann, müssen bilaterale Vereinbarungen mit Österreich und anderen EU-Ländern geschlossen werden. Halten Sie persönlich es überhaupt für realistisch, dass der Kompromiss unter diesen Umständen umgesetzt werden kann?“ sagen 20%, der Kompromiss sei realistisch, 76% unrealistisch (4% k.A.).

Der Asylstreit der Union wird der CSU bei der Landtagswahl schaden. Auf die Frage: „Wird dieser Asylstreit der CSU bei der kommenden Landtagswahl nützen oder schaden?“ sagten 73% er werde der CSU schaden, 10% vermuten, er werde nützen.

Profiteur des Streits ist die AfD. Auf die Frage: „Wird dieser Asylstreit der AfD bei der Landtagswahl in Bayern nützen oder schaden?“ sagten 70%, er werde der AfD nützen, 22%, er werde der AfD schaden.

Horst Seehofer stürzt in der Umfrage ab, auch das Ansehen der Staatsregierung geht stark zurück. Auf die Frage: „Sagen Sie mir bitte, wie zufrieden Sie mit der Arbeit von Regierungen, Politikern und Parteien auf Bundes- und Landesebene sind“ erklärten sich 58% mit CSU-Chef und Innenminister Seehofer unzufrieden (Mai: 49%), auch mit der Bundesregierung sind es 58%, mit Kanzlerin Merkel sind 51% unzufrieden und mit der Staatsregierung 53% unzufrieden (Mai 44%).

Interessanterweise legt Ministerpräsident Söder gleichzeitig zu und erreicht seinen bisher besten Wert: Auf die Frage „Ist Markus Söder nach allem, was Sie bisher mitbekommen haben, ein guter Ministerpräsident oder ist er das nicht?“ entschieden sich 56% für „guter MP“, 38% „kein guter MP“ (6% k.A.). Der Zeitverlauf: März 55%, April 52%, Mai 53%.

Eine Alleinregierung der CSU wird kaum noch gewünscht: Auf die Frage: „Zu der Frage, wer Bayern in Zukunft regieren soll, gibt es unterschiedliche Ansichten. Was wäre Ihnen persönlich am liebsten?“ wünschten sich nur 13% eine Alleinregierung der CSU, 55% eine CSU-geführte Koalition, 21% eine Koalition ohne CSU und 5% ist das egal (6% k.A.). Selbst von den CSU-Wählern wollen nur 41% die Alleinregierung.

Wäre am Sonntag Landtagswahl, würden sich die Bayern wie folgt entscheiden: 39% CSU, 14% AfD, 14% Grüne, 12% SPD, 7% Freie Wähler, 6% FDP, 3% Linke und 5% Sonstige. Allerdings sind diese Zahlen mit großen Unwägbarkeiten verbunden: Denn nur 38% sind sich ihrer Wahlteilnahme und Wahlabsicht schon sicher.

Die Umfrage wurde vom Hamburger Umfrage-Institut GMS im Auftrag von „17:30 SAT.1 BAYERN“ durchgeführt. Es handelt sich um eine repräsentative Telefonbefragung mit 1007 Befragten im Befragungszeitraum 5. bis 11. Juli 2018.

Den ganzen Fragebogen finden Sie hier

München, den 11.7.18

Jürgen Hofmann

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767, USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Datenschutzbeauftragte: Dagmar Krauß datenschutz@sat1bayern.de
Es gelten die Datenschutzbestimmungen von SAT1.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Verantwortlich für den Inhalt: Alexander Stöckl, Chefredaktion: Alexander Stöckl, Harry Klein