Die große Mehrheit der Bayern glaubt, dass Manfred Weber EU-Kommissionspräsident wird. Auf die Frage: „Wird Manfred Weber nach der Europawahl neuer EU- Kommissionspräsident werden oder wird er das nicht?“ antworten 58%, er werde es werden, 25% sagen nein (17% k.A.).

Überzeugt sind nicht nur die CSU-Anhänger (56%), sondern auch die Grünen-Wähler (57%) und die SPD-Anhänger (56%).

Zugleich sind die Bayern zu 56% überzeugt, dass Weber im Fall seiner Wahl ein „guter EU-Kommissionspräsident“ würde (CSU 61%, Grüne 43%, SPD 37%).

Auch die Bekanntheit Webers hat sich im Wahlkampf-Endspurt deutlich erhöht: Jetzt geben 72% der Bayern an, sie hätten von Weber gehört oder gelesen (im Januar waren es erst 49%).

Insgesamt wollen sich 54% eher nach der jeweiligen Europapolitik der Parteien entscheiden, Bundes- und Landespolitik stehen für 34% im Vordergrund. Anfang Mai war das Übergewicht der Europapolitik erst 47% : 40%.

Dabei wollen Bayerns Bürger nach folgenden Einzelthemen entscheiden:
81% wollen eine eigenständigere EU-Außen- und Sicherheitspolitik, 75% größere Unabhängigkeit von den USA. Zugleich wollen nur 45% eine klarere Abgrenzung gegenüber Rußland, 53% lehnen eine solche Politik ab.

63% wollen mit ihrer Wahl ein Gegengewicht gegen Europagegner bilden und 41% wollen ihre Unzufriedenheit mit den politischen Verhältnissen in Deutschland zum Ausdruck bringen. Zu diesen „Kritikern“ gehören nicht nur 48% der AfD-Wähler, sondern auch 41% der CSU-Wähler (SPD: 47%, Grüne 43%).

Bei der Europawahl-Absicht gibt es wenig Bewegung: 39% der Bayern wollen die CSU wählen, 19% die Grünen, 11% die SPD, 11% die AfD, 5% die FDP, 4% die Freien Wähler, 3% die Linke und 8% Sonstige.

Allerdings ist die Unsicherheit der Wähler weiter sehr groß, was Aussagen über den Wahlausgang sehr schwer macht. An der Wahl beteiligen wollen sich nur 47%. Noch kleiner ist allerdings die Anzahl derjenigen, die sich an der Wahl beteiligen wollen und zugleich bereits sicher wissen, wen sie wählen: das sind bisher nur 29% und 48% sind entweder unsicher, ob sie zur Wahl gehen oder unsicher, wen sie wählen. Nur 23% sind sichere Nichtwähler.

Diese Unsicherheit dürfte auch eine Folge des müden Wahlkampfes sein. Auf die Frage: „Hat der Wahlkampf zur Europawahl Sie veranlasst, verstärkt über Europa, die EU sowie Ihre Wahlteilnahme und Wahlentscheidung nachzudenken oder hat er das nicht?“ erklären nur 29%, der Wahlkampf habe sie zum Nachdenken veranlasst. Auf 64% trifft das nicht zu.

Die Umfrage wurde vom Hamburger Umfrage-Institut GMS im Auftrag von „17:30 SAT.1 BAYERN“ durchgeführt. Es handelt sich um eine repräsentative Telefonbefragung mit 1003 Befragten im Befragungszeitraum 16. bis 22. Mai 2019.

München, den 23. Mai 2019
Jürgen Hofmann

Hier geht's zum Fragebogen