Die große Mehrheit der Bayern glaubt, dass Manfred Weber EU-Kommissionspräsident wird. Auf die Frage: „Wird Manfred Weber nach der Europawahl neuer EU- Kommissionspräsident werden oder wird er das nicht?“ antworten 58%, er werde es werden, 25% sagen nein (17% k.A.).

Überzeugt sind nicht nur die CSU-Anhänger (56%), sondern auch die Grünen-Wähler (57%) und die SPD-Anhänger (56%).

Zugleich sind die Bayern zu 56% überzeugt, dass Weber im Fall seiner Wahl ein „guter EU-Kommissionspräsident“ würde (CSU 61%, Grüne 43%, SPD 37%).

Auch die Bekanntheit Webers hat sich im Wahlkampf-Endspurt deutlich erhöht: Jetzt geben 72% der Bayern an, sie hätten von Weber gehört oder gelesen (im Januar waren es erst 49%).

Insgesamt wollen sich 54% eher nach der jeweiligen Europapolitik der Parteien entscheiden, Bundes- und Landespolitik stehen für 34% im Vordergrund. Anfang Mai war das Übergewicht der Europapolitik erst 47% : 40%.

Dabei wollen Bayerns Bürger nach folgenden Einzelthemen entscheiden:
81% wollen eine eigenständigere EU-Außen- und Sicherheitspolitik, 75% größere Unabhängigkeit von den USA. Zugleich wollen nur 45% eine klarere Abgrenzung gegenüber Rußland, 53% lehnen eine solche Politik ab.

63% wollen mit ihrer Wahl ein Gegengewicht gegen Europagegner bilden und 41% wollen ihre Unzufriedenheit mit den politischen Verhältnissen in Deutschland zum Ausdruck bringen. Zu diesen „Kritikern“ gehören nicht nur 48% der AfD-Wähler, sondern auch 41% der CSU-Wähler (SPD: 47%, Grüne 43%).

Bei der Europawahl-Absicht gibt es wenig Bewegung: 39% der Bayern wollen die CSU wählen, 19% die Grünen, 11% die SPD, 11% die AfD, 5% die FDP, 4% die Freien Wähler, 3% die Linke und 8% Sonstige.

Allerdings ist die Unsicherheit der Wähler weiter sehr groß, was Aussagen über den Wahlausgang sehr schwer macht. An der Wahl beteiligen wollen sich nur 47%. Noch kleiner ist allerdings die Anzahl derjenigen, die sich an der Wahl beteiligen wollen und zugleich bereits sicher wissen, wen sie wählen: das sind bisher nur 29% und 48% sind entweder unsicher, ob sie zur Wahl gehen oder unsicher, wen sie wählen. Nur 23% sind sichere Nichtwähler.

Diese Unsicherheit dürfte auch eine Folge des müden Wahlkampfes sein. Auf die Frage: „Hat der Wahlkampf zur Europawahl Sie veranlasst, verstärkt über Europa, die EU sowie Ihre Wahlteilnahme und Wahlentscheidung nachzudenken oder hat er das nicht?“ erklären nur 29%, der Wahlkampf habe sie zum Nachdenken veranlasst. Auf 64% trifft das nicht zu.

Die Umfrage wurde vom Hamburger Umfrage-Institut GMS im Auftrag von „17:30 SAT.1 BAYERN“ durchgeführt. Es handelt sich um eine repräsentative Telefonbefragung mit 1003 Befragten im Befragungszeitraum 16. bis 22. Mai 2019.

München, den 23. Mai 2019
Jürgen Hofmann

Hier geht's zum Fragebogen  

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767, USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Datenschutzbeauftragte: Dagmar Krauß datenschutz@sat1bayern.de
Es gelten die Datenschutzbestimmungen von SAT1.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Verantwortlich für den Inhalt: Alexander Stöckl, Chefredaktion: Alexander Stöckl, Harry Klein