Das Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ mobilisiert beim im Herbst anstehenden Volksentscheid offenbar nicht nur jene 1,7 Millionen, die unterschrieben haben. Auf die Frage: „Wollen Sie bei diesem Volksentscheid eher abstimmen oder eher nicht abstimmen?“ kündigen 89% an, abstimmen zu wollen (8% nicht abstimmen, 3% k.A.).

Dabei kann das Volksbegehren derzeit die Bürger auch inhaltlich überzeugen. Auf die Frage: „Wollen Sie im Fall einer Teilnahme an dem Volksentscheid nach derzeitigem Stand eher für das Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ und somit für ein Gesetz zur Stärkung und Verschärfung des Natur- und Artenschutzes stimmen oder wollen Sie eher dagegen stimmen?“ erklären sich 84% dafür, nur 12% wollen dagegen stimmen (4% k.A.).

Dabei geht die Zustimmung quer durch die Parteien: Nicht nur 100% der Grünen-Wähler wollen mit ja stimmen, auch 87% der CSU-Wähler (68% Freie Wähler, 81% SPD, 51% AfD, 77% FDP).

Markus Söder legt im Ansehen der Bayern allmählich zu. Auf die Frage: „Ist Markus Söder nach allem, was Sie bisher mitbekommen haben, ein guter Ministerpräsident oder ist er das nicht?“ bezeichneten ihn 53% als guten Ministerpräsidenten, 43% nicht (4% k.A.). Im September stand es noch 51:46 gegen Söder.

Die Unzufriedenheit mit der Arbeit von Politikern und Parteien hält an und steigt sogar weiter: Mit der Arbeit der Staatsregierung sind 54% unzufrieden, mit der Bundesregierung 70% und mit Kanzlerin Merkel 58%. Seit Januar hat sich die Unzufriedenheit noch vergrößert (damals unzufrieden mit Staatsregierung 51%, mit Bundesregierung 67% und mit Merkel 55%).

Möglicherweise wirkt hier der Streit CDU-CSU noch nach, den die Bürger für noch nicht erledigt halten:
Auf die Frage: „Sind die Spannungen und der Streit zwischen CDU und CSU nach der Wahl von Markus Söder und von Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Parteivorsitzende von CDU und CSU weitgehend beigelegt oder noch nicht beigelegt?“ hielten nur 46% den Streit für beigelegt (aber 50% „nicht beigelegt“). Auch die CSU-Anhänger glauben nur zu 45%, der Streit sei erledigt.

Sehr unzufrieden sind die Bayern mit der Arbeit der EU-Institutionen. Mit der Arbeit der EU-Kommission sind 63% unzufrieden, nur 27% zufrieden. Mit der Arbeit des Europaparlaments sind sogar 70% unzufrieden, nur 24% zufrieden.

Bei der Europawahl-Absicht gibt es wenig Bewegung: Wäre am Sonntag Wahltag käme die CSU auf 36%, die Grünen auf 17%, die AfD auf 14%, die SPD auf 11%, die FDP auf 7%, die Freien Wähler auf 5%, die Linke auf 4%, Sonstige auf 6%. Gleichzeitig sind nur 45% entschlossen, überhaupt an der Europawahl teilzunehmen (Anfang Januar waren es 47%).

Die Umfrage wurde vom Hamburger Umfrage-Institut GMS im Auftrag von „17:30 SAT.1 BAYERN“ durchgeführt. Es handelt sich um eine repräsentative Telefonbefragung mit 1006 Befragten im Befragungszeitraum 21. bis 27. Februar 2019.

Hier kommen sie zum Fragebogen.

München, den 28. Februar 2019

Jürgen Hofmann

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767, USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Datenschutzbeauftragte: Dagmar Krauß datenschutz@sat1bayern.de
Es gelten die Datenschutzbestimmungen von SAT1.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Verantwortlich für den Inhalt: Alexander Stöckl, Chefredaktion: Alexander Stöckl, Harry Klein