AKTE

Playlist

AKTE 20.17

Reife Frau und ihre jungen Männer

Staffel 2017

Eine reife Frau, die mit einem weit jüngeren Mann zusammen ist – das kommt in unserer Gesellschaft einem Novum gleich. Ein solch ungleiches Paar zieht die Blicke auf sich und wird nicht selten offen kritisiert. Aber warum überhaupt? Schließlich gilt es doch als vollkommen normal, wenn ein älterer Mann sich eine viele Jahre jüngere Freundin sucht?

09.05.2017 22:15 | 11:34 Min | © Sat.1

20+ Jahre Altersunterschied – Seelenverwandte oder aussichtslose Beziehung?

Natürlich haben auch Paare in der umgekehrten Konstellation – also älterer Mann und jüngere Frau – mit Vorurteilen zu kämpfen: Der Frau wird Geldgier oder ein Vaterkomplex nachgesagt, während dem Mann schnell eine Midlife-Crisis unterstellt wird, die er mit einer jugendlichen Freundin zu kompensieren versucht. Je größer der Altersunterschied, desto massiver die Kritik. Anerkennung gewinnen diese Paare nur durch eine langfristige und harmonische Beziehung. Wechselt ein älterer und wohlhabender Mann seine jungen Gefährtinnen hingegen häufiger, werden beide Partner nicht als ernsthaftes Paar angesehen. Reife Frauen mit jüngeren Partnern haben noch mehr zu kämpfen. Zum einen gilt immer noch die Annahme, dass Männer mit dem Alter attraktiver werden, während Frauen an Reiz verlieren. Zum anderen scheint es „wider die Natur“ scheint, wenn ein junger Mann sich eine Frau sucht, die das gebärfähige Alter bereits überschritten hat.

Warum unsere Gene uns Paarkonstellationen vorschreiben

Die menschliche Entwicklung ist ein erstaunlicher Prozess, immer mit dem Ziel, den Fortbestand unserer Spezies zu sichern. Zum Beispiel haben amerikanische Forscher die These aufgestellt, dass die erfolgreiche Fortpflanzung auch vom Überleben der Großmütter abhängt. Kurz gesagt: Sterben die Frauen kurz nach der Menopause – wie es bei Schimpansen der Fall ist – fehlt eine unterstützenden Kraft, die Töchtern und Enkelinnen bei der Kinderversorgung hilft und ihnen so ermöglicht, schnell weitere Kinder zu gebären.

Rein evolutionstechnisch gesehen, sucht man sich einen Partner, um sich fortzupflanzen. Romantik spielt dabei leider keine Rolle. Ursprünglich war allein der Allgemeinzustand des Partners (gut genährt, reine Haut, gesunder Körper) wichtig für die Partnerwahl. Wer rein optisch als gesund und zeugungs- bzw. gebärfähig erschien, lag ganz vor im Rennen bei der Partnerwahl. Das könnte zumindest teilweise erklären, warum die Konstellation reifer Mann -  junge Frau intuitiv eher akzeptiert wird als das Pendant reife Frau - junger Mann.

In der modernen Welt können auch reife Frauen noch Kinder gebären

Dass diese Urinstinkte inzwischen an Bedeutung verlieren, mag dem gesellschaftlichen Wandel geschuldet sein. Bekommt heute eine Frau mit fünfzig Jahren ein Kind, ist das zwar nicht ohne Risiko, aber durchaus möglich. Zudem dauern Partnerschaften oder Ehen längst nicht mehr „bis das der Tod uns scheidet“: Viele reife Frauen haben Ehe und Kinderkriegen schon hinter sich, wenn sie sich von ihrem alten Partner trennen und mit einem jüngeren Mann eine neue Beziehung eingehen. Dazu kommt die wachsende Unabhängigkeit der Frauen. Der Mann wird heute viel weniger als Ernährer benötigt. Nice to have, aber grundsätzlich können sich Frauen heutzutage allein versorgen und sogar ohne Partner Kinder bekommen. Auch insgesamt hat sich das gesellschaftliche Bild der Frau stark verändert. Reife Frauen, die früher vielleicht schon als „Omas“ wahrgenommen wurden, stehen heute voll im Leben, sind beruflich aktiv und attraktiv. Dieses Selbstbewusstsein reizt auch junge Männer – sei es, weil die reife Frau eine gute Ratgeberin und potenzielle Ernährerin ist, oder einfach, weil sie mit ihrer Weiblichkeit überzeugt.

Der langsame Wandel in den Köpfen

Auch wenn wir im Kopf vielleicht schon in der „Gesellschaft 2.0“ mit veränderten Werten und Geschlechtsbildern angekommen sind, so wird es noch lange dauern, bis diese Informationen in den Genen ankommt. Die Evolution zeigt, dass veränderte Lebensbedingungen erst über Tausende von Jahren einen genetischen Wandel hervorrufen. Den modernen Paarkonstellationen macht das das Leben nicht einfacher – so werden Frauen, die sich für das Leben mit einem jüngeren Mann entschieden haben, auch weiterhin damit rechnen müssen, kritisiert oder belächelt zu werden. Umso besser, dass anscheinend vor allem erfolgreiche und sehr selbstbewusste Frauen sich jüngere Partner suchen. Promis wie wie Heidi Klum oder Simone Thomalla, Caroline Beil oder Natascha Ochsenknecht leben die moderne Beziehungsrealität öffentlich vor – und tragen dazu bei, dass die Gesellschaft langsam, aber sicher, in neuen Bahnen denkt.

Wo die Liebe hinfällt

Wer wirklich seinen Traumprinzen gefunden hat, sollte sich das nicht von der öffentlichen Meinung kaputtmachen lassen. Mit Mut, Selbstbewusstsein und etwas Glück wird sich zeigen, wohin die Reise geht.

Bundestagswahl 2017: