Weiterführende Informationen zum Thema Umzug

Der Umsatz der Umzugstransporte in Deutschland belief sich im Jahr 2015 auf 804 Millionen Euro und verteilt sich auf 1.385 Umzugsunternehmen, die 2013 in Deutschland mit einem  Mindestumsatz von über 17.500 Euro gemeldet waren. Die bundesweite Umzugsquote lag 2015 bei  9,3 Prozent. Wobei die Saarländer mit 11,6 Prozent besonders umzugsfreudig waren. Berliner hingegen sind mit einer Umzugsquote von nur 7% eher standorttreu. Jahreszeitliche Beschränkungen oder Spitzen im Umzugsverhalten gibt es hierzulande keine, lediglich im Winter gehen die Wohnungswechsel auf etwa neun Prozent zurück. Mit 66 Prozent gab die Mehrheit der Wohnungswechsler für den letzten Umzug ohne Folgekosten bis zu 1.000 Euro aus. Mehr als ein Viertel (28 Prozent) zwischen 1.000 und 5.000 Euro. Wer umziehen möchte sollte bei der Wahl des Umzugsunternehmens darauf achten, ob die Umzugsfirma über eine Anschrift verfügt. Außerdem sollten der Geschäftsführer und ein Impressum angegeben sein. Ist ein Umzugsunternehmen zudem Mitglied des Bundesverbandes deutscher Möbelspediteure oder Mitglied des Verbandes Deutsche Möbelspedition (DMS), kann man davon ausgehen, dass der Umzug ordentlich und ohne böse Überraschungen verläuft. 

Hättest du es gewusst? Wer Umzugshelfer über eine Jobbörse engagiert, sollte vorab klären ob die Helfer eine Versicherung für Schäden beim Umzug abgeschlossen haben. Die Grundhaftung durch eine Umzugsfirma beträgt nach §451e im Handelsgesetzbuch 620 Euro pro Kubikmeter Umzugsgut. Überschreitet das Umzugsgut diesen Wert, sollte eine zusätzliche Transportversicherung abgeschlossen werden.