Mehr zum Thema Appetitzügler: 

Der Markt für Schlankheitsmittel boomt! Mit kaum etwas anderem lässt sich so viel Kapital schlagen, wie mit dem Traum vom perfekten Körper. So wird nach Wörtern wie Abnehmen oder Diät allein bei Google monatlich mehr als 2 Millionen Mal gesucht. Allerdings warnt das Landeszentrum Gesundheit NRW vor dubiosen "Abführ- oder Reinigungstees" sowie "Schlankheitspillen auf natürlicher oder pflanzlicher Basis" aus dem Internet, da diese Produkte oft illegal mit amphetaminhaltigen Arzneistoffen versehen sind. Glaubt man Verbraucherzentralen, sind viele Schlankheitsmittel und Aufbaupräparate ohnehin wirkungslos und im schlimmsten Fall sogar gesundheitsgefährdend. In Deutschland wurden bereits unzählige Appetitzügler mit amphetaminhaltigen Wirkstoffen, aufgrund ihrer gravierenden Nebenwirkungen wie Lungenfibrose, Bluthochdruck, Herzrasen, Herzinfarkt und Schlaganfall, vom Markt genommen. Wer also damit liebäugelt Schlankheitsmittel einzunehmen, sollte sich vorher unbedingt von Hausarzt oder Apotheker beraten und über mögliche Nebenwirkungen aufklären lassen.

Hättest du es gewusst? Ganz natürliche Appetitbremsen sind scharfe Gerichte. Chili, Tabasco oder Ingwer heizen nicht nur den Stoffwechsel kräftig an. Amerikanische Forscher fanden heraus, dass Cayennepfeffer auch den Hunger lindert und zudem die Verbrennung von Kalorien anregt.

  • Nach Wörtern wie Abnehmen oder Diät wird allein bei Google monatlich mehr als 2 Millionen Mal gesucht.
  • "Abführ- oder Reinigungstees" sowie "Schlankheitspillen auf natürlicher oder pflanzlicher Basis" aus dem Internet sind oft illegal mit amphetaminhaltigen Arzneistoffen versehen.
  • Glaubt man Verbraucherzentralen, sind viele Schlankheitsmittel und Aufbaupräparate ohnehin wirkungslos und im schlimmsten Fall sogar gesundheitsgefährdend.
  • Amphetaminhaltige Wirkstoffe in Appetitzüglern können gravierende Nebenwirkungen haben, wie Lungenfibrose, Bluthochdruck, Herzrasen, Herzinfarkt und Schlaganfall.
  • Wer damit liebäugelt Schlankheitsmittel einzunehmen, sollte sich vorher unbedingt von Hausarzt oder Apotheker beraten lassen.