In Deutschland gibt es etwa 100.000 Menschen mit Querschnittslähmung und jährlich kommen schätzungsweise 1.800 dazu. Die häufigsten Ursachen sind Unfälle im Straßenverkehr oder beim Sport. Das Durchschnittsalter der Patienten liegt bei 23 Jahren und Männer sind mit 71 Prozent am häufigsten betroffen. Diese Tatsache ist damit zu erklären, dass die Verletzungsgefahr mit vermehrter Risikobereitschaft, wie sie gerade bei männlichen Jugendlichen anzutreffen ist, steigt. Die meisten Verletzungen des Rückenmarks sind Quetschungen und nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft nicht heilbar. Allerdings gibt es medizinische Fortschritte auf dem Gebiet der Regenerationsforschung, die Patienten mit geschädigten Rückenmarkzellen Hoffnung machen. So arbeiten Forscher daran, Querschnittsgelähmte über die Kraft ihrer Gedanken wieder bewegungsfähig zu machen. Sogenannte Elektrohauben messen beispielsweise die Hirnströme, leiten sie an einen Computer weiter und machen bestimmte Bewegungen möglich.

Hättest du es gewusst? Hierzulande sind mehr als 60 Firmen auf den Umbau behindertengerechter Fahrzeuge spezialisiert. Modernste Steuerungssysteme ermöglichen es, ein Fahrzeug ausschließlich per Kopfzeichen zu bewegen. Zum Beschleunigen wird der Kopf geneigt und zum Lenken leicht nach links oder rechts gedreht. Beißt der Fahrer auf ein spezielles Mundstück, betätigt er die Bremse.