Statistiken belegen, dass zu Beginn einer Schwangerschaft in etwa 13 % der werdenden Mütter noch rauchen. Ein Viertel von ihnen schafft es, mit dem Rauchen aufzuhören. Beim Verbrennen einer Zigarette entstehen mehr als 4.800 chemische Stoffe, viele davon giftig und krebserregend. Auch das Ungeborene ist über den Körper der Mutter diesen Giften ausgesetzt. Das Nikotin im Blut der Mutter führt überdies zu einer verringerten Durchblutung der Plazenta. Dadurch kommen Babys von rauchenden Müttern häufiger mit einem zu niedrigen Geburtsgewicht auf die Welt. Zudem ist die Gefahr durch plötzlichen Kindstod erhöht, und Babys von Raucherinnen sind häufiger von Hyperaktivität und Lernschwierigkeiten im Schulalter betroffen.

Hättest du es gewusst? Wegen ihres Tabakkonsums sterben bundesweit jährlich rund 140.000 Menschen vorzeitig. Wer aufhören will, findet auf www.rauchfrei-info.de hilfreiche Informationen.