Für Deutschland liegen keine Statistiken für den Hitzetod von Kindern im Auto vor, doch in den USA sterben jedes Jahr etwa 40 Kinder in überhitzten PKWs. Vor allem, wenn Kinder in ihren Autositzen eingeschlafen sind ist die Versuchung groß, sie kurz im Wagen zu lassen, um den Einkauf zu erledigen. Doch schon 15 Minuten im Auto, das in der prallen Sonne steht, kann für Babys und Kleinkinder lebensgefährlich sein. Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass sich ein PKW bei Außentemperaturen von 35 Grad innerhalb einer Stunde auf über 60 Grad erhitzt. Selbst bei gerade einmal 20 Grad Außentemperatur erreicht das Wageninnere innerhalb von 60 Minuten eine Temperatur von 46 Grad Celsius. Hinzu kommt, dass kleine Kinder Wärme schlechter ausgleichen können und der Kindersitz sowie die Kleidung die Hitze noch zusätzlich am Körper stauen. Fehlende Luftzirkulation im Wageninneren tut den Rest. Unter diesen Bedingungen erhitzt der kleine Körper dreimal so schnell wie bei gleichen Temperaturen an der frischen Luft. Steigt die kindliche Körpertemperatur jedoch auf über 42 Grad, kann der Organismus versagen und der Hitzetod eintreten.

Hättest du es gewusst? Hitze im Auto wirkt auf den Fahrer wie Alkohol. In aufgeheizten Fahrzeugen werden die Fahrer schneller müde und unkonzentriert, reagierten schlechter und langsamer, werden gereizter und aggressiver und verursachen mehr Unfälle.