Die Zahl der Insolvenzen war im Jahr 2014 bundesweit rückläufig. Insgesamt gab es in diesem Zeitraum 135.000 Insolvenzverfahren, davon waren 23.500 Unternehmensinsolvenzen. Seit Einführung der Insolvenzordnung vor 15 Jahren ist dies der niedrigste Stand. Hochburg der Unternehmensinsolvenzen war 2014 Nordrhein-Westfalen (NRW). Von 10.000 Unternehmen in NRW meldeten 111 eine Insolvenz an, deutschlandweit waren es 70 von 10.000 Unternehmen. Ziel eines Insolvenzverfahrens ist es, einen Ausgleich zwischen zahlungsunfähigen Schuldnern und deren Gläubigern zu schaffen. 264.000 Arbeitnehmer mussten 2014 bundesweit wegen einer Insolvenz des Arbeitgebers um ihren Job bangen.

Hättest du es gewusst? Als besonders risikobehaftet für eine Pleite gelten Abbruchunternehmen. In keiner anderen Branche war die Pleitequote 2014 höher. Von 10.000 Unternehmen reichten 617 Insolvenzanträge ein. Auch Videotheken, Discos und private Sicherheitsdienste stehen im Insolvenzranking ganz weit oben.