In Deutschland besteht Schulpflicht. Diese gesetzliche Regelung gibt vor, dass Kinder und Jugendliche für mindestens neun Schuljahre dazu verpflichtet sind, eine Schule zu besuchen. Wird diese Schulpflicht nicht eingehalten, können die Eltern zur Verantwortung gezogen werden. Dies gilt sowohl für eine bewusste Verweigerung der Schulpflicht durch die Eltern, als auch für Eltern, deren Kinder den Unterricht dauerhaft schwänzen. Wenn sich Erziehungsberechtigte dazu entschließen ihre Kinder zuhause zu unterrichten, machen sie sich strafbar, weil in Deutschland keine Bildungs-, sondern Schulpflicht besteht. Ausnahmen werden lediglich für Familien erteilt, deren Kinder wegen Krankheit oder Behinderung nicht transportfähig sind oder für Schüler, deren Eltern im Ausland arbeiten. Derzeit werden bundesweit zwischen 600 und 1.000 Kinder von ihren Eltern oder anderen Privatpersonen per Home Education unterrichtet, in den wenigsten Fällen liegt dazu eine Berechtigung vor. Die Motive der Eltern für den Hausunterricht sind verschiedene, häufig misstrauen sie jedoch den festgelegten Unterrichtsnormen und entscheiden sich für ein Leben ohne Schule und nehmen die Gestaltung und Begleitung der Lernprozesse ihrer Kinder lieber selbst in die Hand.

Hättest du es gewusst? Im April 2010 wurde von insgesamt über 5.400 Mitzeichnern eine Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht, mit der eine Straffreiheit für Eltern erreicht werden soll, die ihre Kinder zuhause unterrichten. Das Petitionsverfahren dauert derzeit noch an.