Jedes Jahr sterben in Deutschland zwischen 50 und 100 Personen

aufgrund von Stromschlägen. Vor 20 Jahren waren es noch etwa 300 Menschen. Rund 90 % aller Stromunfälle werden durch Niederspannung (Haushaltsstrom) und 10 % durch Hochspannung (Hochspannungsleitung) verursacht. Die meisten Unfälle ereignen sich im Haushalt und sind auf technisches und menschliches Versagen zurückzuführen. Die Symptome eines Stromunfalls sind Brandverletzung an Ein- und Austrittsstellen des Stroms, Lähmung der Muskulatur, der Extremitäten und des Herzens, was zu lebensgefährlichem Herzkammerflimmern oder Herzstillstand führen kann. Bei der Ersten-Hilfe ist es wichtig, als erstes auf Selbstschutz zu achten und Sicherheitsabstand zu wahren. Danach sollte versucht werden den Stromkreis sofort zu unterbrechen. Ist dies nicht möglich, sollte der Verletzte mit einem isolierten Gegenstand, z. B. einem Besenstiel von der Stromquelle weggezogen oder das Elektrogerät aus der Hand geschlagen werden.

Hättest du es gewusst? Der erste schriftlich dokumentierte Elektrounfall in Deutschland ereignete sich am 4. November 1879 im Reichstagsgebäude zu Berlin, wo ein Angestellter bei der Probe der neu eingerichteten elektrischen Beleuchtung einem Stromschlag erlitt.