§ 12 der Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt, wem ein Parkplatz zusteht. Der Parkplatz gehört dem, der ihn zuerst unmittelbar erreicht. Befindet sich ein Autofahrer in einer Straße mit Gegenverkehr auf der gegenüberliegenden Straßenseite, hat er die Parklücke noch nicht 'unmittelbar erreicht'. Der Vorrang bleibt nach dem Gesetz auch erhalten, wenn derjenige, der zuerst an der Parklücke angekommen ist, zunächst an der Lücke vorbeifährt, um dann rückwärts einzuparken. Bevorzugtes Anrecht auf den Parkplatz hat auch ein Fahrzeugführer, der an einer frei werdenden Lücke wartet. Es ist nicht zulässig, wenn eine andere Person den Parkplatz reserviert. Wer das trotzdem tut, behindert einen anderen Verkehrsteilnehmer und verhält sich damit ordnungswidrig nach § 1 Absatz 2 StVO.

Hättest du es gewusst? Wer beim Streit um einen Parkplatz die Fassung verliert und den Kontrahenten beleidigt, kann mit einer hohen Geldstrafe rechnen. In Hamburg wurde ein Parkplatz-Streit für einen 68-Jährigen teuer: Wegen einer Beleidigung hat das Amtsgericht ihn 2012 zu einer Strafe von 60.000 Euro verdonnert.