Cannabis gehört zur Gattung der Hanfgewächse und wurde bereits vor 8.000 Jahren als kulturelle Pflanze von den Chinesen geschätzt. Er war Rohstoff für Medizin, Papier, Textilien und Nahrung. Wohl auch deshalb gehörte Hanf bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zu den weltweit am häufigsten angebauten Pflanzen. Selbst der Automobilhersteller Henry Ford wusste um den Nutzen des vielseitigen Gewächses und präsentierte 1941 ein Auto, das größtenteils aus Hanf gefertigt war und mit Hanfkraftstoff betrieben wurde. Auch heute noch hat die Automobilindustrie rund 15% Marktanteil am Hanffasermarkt. Was den privaten Erwerb und Besitz von Cannabis angeht, so ist er in Deutschland grundsätzlich strafbar, nicht allerdings der Konsum. Schätzungen gehen davon aus, dass fast jeder vierte Deutsche mindestens einmal im Leben Gras oder das Harz des Hanfs als Droge probiert hat. Besorgte Eltern könnte beruhigen, dass es bis heute keinen dokumentierten Todesfall durch Cannabis gibt.

Hättest du es gewusst? Bereits der erste Präsident der USA, Georg Washington, baute 1765 Hanf an. Auch seine Nachfolger, die Präsidenten Thomas Jefferson und Abraham Lincoln, machten als Hanf-Farmer von sich Reden.