Schätzungen zufolge leiden 1,8 Millionen Menschen deutschlandweit an dem sogenannten „Messie-Syndrom“. Als „Messie-Syndrom“ bezeichnet man das zwanghafte Sammelverhalten und Horten vermeintlich unbrauchbarer Gegenstände. Diesem Verhalten liegen schwerwiegende Defizite in der Fähigkeit, das eigene Umfeld zu organisieren und sauber zu halten, zugrunde. Psychologen erklären dieses Zwangsverhalten damit, dass das innere Chaos der Betroffenen durch Desorganisation und Vermüllung des Umfelds nach außen getragen wird. Frauen und Männer sind gleichermaßen betroffen. Die Erkrankung ist außerdem kein Alters- oder Armutsphänomen und hat nichts mit der Bildung der Betroffenen zu tun. Das Messie-Hilfe-Telefon berät sowohl Betroffene als auch Angehörige unter der Rufnummer 089/55064890 und zeigt Wege aus dem Chaos auf.

Hättest du es gewusst? Der Name leitet sich von dem englischen Wort „mess“ ab, was so viel wie Durcheinander oder Verschmutzung bedeutet.