Seit mehr als 100 Jahren begleiten Hunde in Deutschland Beamte im Polizeidienst. Ein Polizeihund der ersten Stunde soll die Dogge Cäsar gewesen sein, die der damalige Polizeikommissar und spätere Polizeireformer Franz Friedrich Laufer 1901 im westfälischen Schwelm einsetzte. Heute sind in Deutschland tausende Hunde bei der Polizei im Dienst. Allein die Bundespolizei beschäftigt etwa 500 Diensthunde. Die Hunde werden von der Polizei im Alter von ein bis zwei Jahren gekauft. Unter 100 Hunden findet sich bei der Eingangsprüfung maximal einer, der für den Polizeidienst tauglich ist. Die Grundausbildung dauert etwa 70 Tage. Jeder Polizeidiensthund wird zum Abschluss seiner Ausbildung geprüft. Diese Prüfung wiederholt sich jedes Jahr.

Hättest du es gewusst? Den ersten Rauschgiftspürhund gab es in Deutschland erst 1972. Er wurde im Hamburger Hafen vom Zoll eingesetzt.