Angeblich soll sich schon die ägyptische Königsfamilie die Nägel lackiert haben. Damals allerdings noch mit Pflanzenfarbe wie Henna oder einem farbigen Sekret von speziellen Insekten. Die ersten Nagellacke, wie wir sie heute kennen, kamen erst in den 1920er Jahren auf den Markt. Als Erfinder gelten die Brüder Joseph und Charles Revson und der Chemiker Charles Lachmann. Sie übernahmen die bis dahin nur in der Automobilindustrie genutzten Farbstoffe für Lacke und schufen 1932 den ersten Nagellack der Marke Revlon. Damals allerdings war der bunte Lack für die Nägel noch als "krankhafte" Modeerscheinung“, den nur Huren und Schauspielerinnen nutzten, verpönt. Heute hingegen lassen sich über 50 % aller Frauen wöchentlich die Nägel lackieren und zahlen allein in Deutschland etwa 42 Millionen Euro pro Jahr nur für Nagellack. Dabei halten 43% der Damen stets nach den neuesten Trendfarben und Nagelprodukten Ausschau. So hieß die Trendfarbe 2009 zum Beispiel  „Jade“ und 2010 „Particulière“ und wer den In-Lack haben wollte, musste bei einem der größten Online-Auktionshäuser bis zu 150 Euro zahlen.

Hättest du es gewusst? Eine Gruppe von vier US-Studenten aus North Carolin will einen Nagellack rausbringen, der vor sexuellen Übergriffen durch K.O.-Tropfen schützen soll. Der Lack soll die Farbe ändern sobald er in Kontakt mit Vergewaltigungsdrogen wie GHB kommt.