Medizinisch gesehen ist Tierquälerei eine psychologische Störung des Sozialverhaltens. Wie zahlreiche Studien zeigen, gibt es einen Zusammenhang zwischen Gewalt gegenüber Tieren und zwischenmenschlicher Gewalt. So ist Tierquälerei häufig bereits bei Gewalttätern im Kindes- und Jugendalter zu beobachten. Eine 1999 durchgeführte kanadische Studie an 63 Verdächtigen, die der Tierquälerei – von extremer Vernachlässigung bis zu absichtlicher Tötung – beschuldigt worden waren, zeigte, dass 78% von ihnen auch wegen Verstößen angeklagt waren, die mit Gewalt oder der Androhung von Gewalt gegen Menschen zu tun hatten. Und auch Untersuchungen in der Jugendstrafanstalt Ichtershausen belegen, dass 44% der dort einsitzenden jugendlichen Gewalttäter, vorher bereits Erfahrungen mit Gewalt gegenüber Tieren gemacht hatte.

Hättest du es gewusst? Seit 13 Jahren ist der Tierschutz als Staatsziel im deutschen Grundgesetz verankert, dennoch hat sich die Zahl der Verfahren wegen Tierquälerei allein zwischen den Jahren 2009 und 2013 mit gut 10.000 Fällen nahezu verdoppelt.