Ein Mietnomade, auch Einmietbetrüger genannt, ist jemand, der dem Vermieter vor Vertragsbeginn vortäuscht, seine Miete zahlen zu wollen, obwohl er gar nicht zahlungsfähig oder zahlungswillig ist. Wie verbreitet das Mietnomadentum ist, ist unklar. Laut Schätzungen gibt es bei 23 Millionen Mietverhältnissen und etwa 2,5 Millionen Neuvermietungen im Jahr, bundesweit etwa 1.000 Mietnomaden-Fälle. Diese hausen im Schnitt rund 15 Monate in einer Wohnung. Der jährliche Schaden durch Einmietbetrüger beläuft sich in Deutschland auf geschätzte 200 Millionen Euro. Denn neben dem Mietausfall kommen für den Vermieter häufig Kosten für Schäden in der Wohnung, Anwalt und Gericht bei einer Räumungsklage und die Zwangsvollstreckung hinzu. In drei von vier Fällen bleibt der Schaden dabei unter 10.000 Euro. Mietnomaden sollten wissen, dass jemand, der in betrügerischer Absicht den Mietvertrag nicht einhalten will, nach § 263 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft werden kann.

Hättest du es gewusst? Ein Mietvertrag kann ausschließlich in schriftlicher Form gekündigt werden. Kündigungen per Fax, E-Mail oder in mündlicher Form sind nicht rechtsbindend.