Ein Drittel aller Schüler ist nach einer Studie aus dem Jahr 2009 schon einmal gemobbt worden. Unter dem  Begriff „Bullying“ versteht man gezielte und systematische Schikanen stärkerer Schüler gegenüber schwächeren. Die Täter, die „Bullies“, isolieren und attackieren bei diesem Gruppenphänomen einen oder ein paar wenige, hilflose Schüler aus dem Klassenverband.

Hättest du es gewusst? Ist das eigene Kind von Bullying in der Schule betroffen, sollten die Eltern das Kind nicht dazu ermuntern, sich zu wehren, dies hat es wahrscheinlich schon erfolglos versucht. Auch sollten sie nicht das Gespräch mit den mobbenden Mitschülern suchen, weil sich die Täter durch die Aufmerksamkeit womöglich aufgewertet fühlen. Besser ist es, das Kind zu stärken und umgehend den Klassenlehrer auf die Situation anzusprechen