Wer auf einen anderen Wagen auffährt, ist in aller Regel auch Schuld. Das machen sich allerdings Betrüger oder sogenannte „Autobumser“ zunutze. So wird zum Beispiel durch abruptes Abbremsen vor Ampeln oder Zebrastreifen ein Unfall provoziert, um anschließend Schadenersatz von der gegnerischen Kfz-Versicherung zu ergaunern. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft schätzt sogar, dass in mehr als 10 Prozent der Schadensfälle in der Kfz-Haftpflichtversicherung manipuliert wird. Auf diese Weise entsteht jedes Jahr ein geschätzter Schaden von 400 Millionen Euro in der Unfall- und Schadenversicherung und von 200 Millionen Euro in der Haftpflichtversicherung. Wird der Betrug allerdings aufgedeckt, drohen den Autobumsern wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Hättest du es gewusst? Um manipulierte Unfälle zu dokumentieren, setzen in Deutschland immer mehr Autofahrer auf sogenannte Dash-Cams. Diese Mini-Kameras hängen im Innenraum des Autos und zeichnen den Verkehr auf.